Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Was Anwaelten recht ist, ist Gastronomen billig. » | Finanz- und Wirtschaftskrise beschert Einbruch bei... » | Sinkende Rohstoffkosten und der Bierpreis. » | Maedchenbiere. » | Ab 2010 sorgen einheitliche Hotelsterne in Deutsch... » | Hoehere Grundsteuern. » | Institution fuer guten Geschmack eroeffnet. » | Gutscheine zur Finanzierung einer Sanierung. » | Bundesregierung verweist auf 25 Prozent Mehrwertst... » | Zahle was es Dir wert ist. »


Samstag, Juli 25, 2009

Werbung mit Preisspannen.

Ist es rechtlich zulässig, wenn man für ein Hotel wirbt eine Unter- und Obergrenze für den Preis der Hotelzimmer anzugeben, auch wenn in der untersten Preiskategorie nur ein Zimmer pro Zimmertyp zur Verfügung steht?

Das OLG Schleswig hat in einem Urteil Az 6 U 73/06 vom 8. Mai 2009 entschieden, eine solche Werbung sei irreführend.

Auch widerspreche es der Verpflichtung nach § 1 Abs. 1 S. 1 PAngV, den Endpreis zu nennen, wenn in einer Internetwerbung für Hotelzimmer nicht dargelegt wird, in welcher Höhe Zusatzkosten anfallen.

Labels: ,