Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Drei Biertische voller Piraten. » | Bier aus Plastikbechern. » | Gastgewerbeumsatz im Juni 2009 real 6,9% niedriger... » | NRW-Gastgewerbe im Juni mit Umsatzrueckgaengen. » | "Arbeitsplaetze, die nicht wegziehen koennen". » | "Fahr doch vor, du Arschloch!" » | Hotelcamp. » | Fotosession im "Ochsen", Mannheim. » | 2% weniger Gaesteuebernachtungen im 1. Halbjahr 20... » | Naehrwert von Kaffeespezialitaeten. »


Freitag, August 28, 2009

Deutsche Köche in Brasilien

Das ist der Titel der mich letzte Zeit ganz schön beschäftigt. Sagen wir mal so, ich lebe jetzt schon fast 6 Jahre in Brasilien und kann nur eins sagen: die brasilianische Gastronomie wächst und wächst. Es gibt viele Stimmen die sagen das Brasilien noch nicht einmal die Hälfte Ihres Potenzials erreicht hat, und da kann ich nur zustimmen. In den Hotelfach - und Gastronomieschulen sowie in den gehobenen Positionen fehlt es noch sehr viel an Fachkräften, was dazu führt das viele Brasilianer ihre Erfahrung im Ausland suchen. Und anderss herum, das viele professionelle Köche, Kellner, Bäcker, etc... nach Brasilien einreisen um an dem Wachstum teilzunehmen und/oder Erfahrungen auszutauschen. Ist einfach teil des Prozesses, unserer Globalisierung. Ich zum Beispiel, bekomme jeden Monat Anfragen von Arbeitssuchenden Köchen(inen) hier in Brasilien, was mich persönlich sehr freut. Denn die deutsche Küche in Brasilien braucht ein bisschen Verstärkung. Zur Zeit sind hier nur die Würstchen, der Sauerkraut und das Bier bekannt. In meinem portugiessichem Blog arbeite ich hart daran der Deutschen Küche ein Neues Image zu gestalten, mit grossem Erfolg übrigens. Ich stelle hier mal eine kleine Liste zusammen, die Euch Einreisenden vielleicht weiterhelfen kann. Solltet Ihr noch mehr Fragen über Köche in Brasilien haben, dann schickt einfach eine Mail an: contato@heikograbolle.com oder schaut einfach auf meiner Homepage www.heikograbolle.com vorbei. Gruss an alle und viel Glück, Euer Küchenmeister Heiko Grabolle. Vereifachte Liste für einreisende Köche in Brasilien: - Die portugiesische Sprache ist unheimlich wichtig, denn wenige Arbeitnehmer in den Küchen sprechen Englisch; - Arbeitserlaubnis ist unbedingt erforderlich und bekommt man durch Heirat oder brasilianischer Staatsangehörigkeit; - Vorher sich gut über die Stadt, oder das Bundesland informieren, wo man wohnen will; - Auf jedenfall Lebenslauf in portugiesischer Sprache übersetzen lassen und früh genug einreichen (ich stelle gerne ein Bewerbungsmodell zu Verfügung) - In Brasilien zählen Kontakte mehr als alles andere, am besten sich immer über einen Freund oder Familienmitglied vorstellen lassen. - Offen sein für Neuigkeiten, in den brasilianischen Küchen geht es ganz anders zu als in den europäischen... Führ mehr Informationen stehe ich gerne zu Verfügung...