Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Zwei Köche in Brasilien » | Italienischer Küchenunterricht in Brasilien » | Alter schuetzt vor Torheit nicht. » | Gastronomie im Jahr 2034. » | PR in der Provinz. » | Schneider Hopfenweisse. » | Deutsche Feste in Brasilien - Heiko Grabolle » | Deutsche Feste in Brasilien » | Das Thueringer Gastgewerbe im 1. Halbjahr 2009. » | Historische Wirtshaeuser in Deutschland gesucht: ... »


Samstag, September 05, 2009

PR in der Provinz - ein Nachtrag.

Im Nachtrag zu meinem Beitrag "PR in der Provinz" hat sich die JAKO AG jetzt zu einer Pressemitteilung bequemt, die ich hiermit der Vollständigkeit halber dokumentiere:
"JAKO zur Auseinandersetzung um JAKO-Logo: 'Wir haben überreagiert'

'Wir haben ganz offensichtlich überreagiert', erklärt Rudi Sprügel,Vorstandsvorsitzender der JAKO AG, und schafft damit alle Voraussetzungen,um die vor allem im Internet geführte Auseinandersetzung um sein Unternehmen schnell zu beenden.

Der Sportartikelhersteller aus dem Norden Baden-Württembergs, der vor allem Sportmannschaften in 40 Ländern der Welt sehr erfolgreich mit Trikots, Hosen, Stutzen, Bällen, Trainingsanzügen und Schuhen ausstattet, hatte sich mit dem Blogger Frank Baade auseinandergesetzt. Der Fußballtrainer aus Nordrhein-Westfalen hatte das zum 20jährigen Firmenjubiläum kreierte neue JAKO-Logo mit Worten aus der Fäkalsprache kritisiert. Das ärgerte die Verantwortlichen bei JAKO. Sie beauftragten daher eine Anwaltskanzlei mit dem Ziel, dass Baade diese verunglimpfenden Äußerungen zurücknimmt und aus dem Internet entfernt.Nach Verhandlungen unter den Anwälten war Baade dazu bereit. Er verpflichtete sich per Unterschrift, im Falle einer Zuwiderhandlung zur Zahlung einer Vertragsstrafe. Als nach einigen Wochen Baades überzogene Kritik noch immer im Internet abrufbar war, erhielt Baade erneut Post von den JAKO-Anwälten. Sie waren davon ausgegangen, dass sich der Hobby-Fußballtrainer nicht an die Absprache halten wollte und teilten ihm daher mit, dass bei einer schuldhaften Wiederholung der beanstandeten Aussagen eine erhöhte Vertragsstrafe anfalle.Erst hinterher stellte sich heraus, dass der tschechische Nachrichtenaggregator 'Newstin' den inzwischen von Baade gelöschten Text kopiert hatte und weiterhin verbreitete. Ohne die endgültige Klärung des Sachverhalts unter den Rechtsanwälten abzuwarten, alarmierte Baade daraufhin die Bloggerszene. Von den Bloggerseiten fand die Geschichte den Weg in die großen Tageszeitungen.

'Wir haben uns rein rechtlich überhaupt nichts vorzuwerfen', betont Rudi Sprügel, 'aber rückblickend betrachtet, wäre es viel besser gewesen, wir hätten mit Herrn Baade persönlich Kontakt aufgenommen und die Sache mit ihm direkt geklärt.' Sprügel bedauert, dass sich die 'Auseinandersetzung unnötigerweise so aufgeschaukelt hat'. Es sei unglücklich gewesen, nicht sofort auf die Anfragen von Bloggern und Journalisten zu reagieren: 'Wir haben ja schließlich nichts zu verbergen.' Die Verzögerung einer Antwort hänge unter anderem auch mit der Urlaubszeit und der Abwesenheit wichtiger Entscheidungsträger zusammen. Sprügel kündigt an, er werde den Logo-Kritiker in die Firmenzentrale nach Mulfingen-Hollenbach einladen. Dabei werde man sehr gerne mit ihm über das neue Logo diskutieren und Baade könne sich ein eigenes Bild vom JAKO-Spirit und der Qualität der Produkte machen. Rudi Sprügel, der in jungen Jahren selbst in der zweiten deutschen Fußballliga spielte, will sich dafür einsetzen, dass Baade aus dieser Auseinandersetzung 'keine finanziellen Nachteile erwachsen.' Sprügel wörtlich: 'Ich bin mir sicher, dass beide Seiten aus dieser unerfreulichen Geschichte gelernt haben.' JAKO sei, so Sprügel, ein 'junges mittelständisches Unternehmen, das ehrliche, faire Sportkultur mit Begeisterung lebt.' Diese Unternehmensphilosophie, die von rund 160 Mitarbeitern mit einem Altersdurchschnitt von 34 Jahren gelebt werde, bringe auch das neue Logo mit der Aussage 'JAKO Living Sports' zum Ausdruck. JAKO konnte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2008 erneut um zehn Prozent auf 63,8 Millionen Euro steigern. 2008 verkaufte JAKO unter anderem 1,5 Millionen Trikots, 1 Million Trainingsanzüge und eine halbe Million Bälle. Auch 2009 liegt JAKO trotz Wirtschaftskrise auf Wachstumskurs.

JAKO ist Ausstatter von Bundesliga-Mannschaften wie Eintracht Frankfurt, Greuther Fürth, Rot-Weiss-Ahlen, FC Rot-Weiss Erfurt, SSV Jahn Regensburg, Dynamo Dresden sowie von Fußball-Erstligamannschaften in Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien. JAKO stattet aber auch bekannte deutsche und internationale Handball-, Basketball- und Volleyballmannschaften komplett aus. Gerade diese Mannschaften wissen die Qualität der JAKO-Produkte, die höchsteAnsprüche erfüllt, zu schätzen und vertrauen auf die Kompetenz des JAKO-Teams."
So richtig verstanden hat JAKO, das, was ihr widerfahren ist, doch nicht:
"Ohne die endgültige Klärung des Sachverhalts unter den Rechtsanwälten abzuwarten, alarmierte Baade daraufhin die Bloggerszene."
Blogs sind kein Push-Medium. Über den nicht kleinen Unterschied schreibt Seth Godin in seinem kurzen Eintrag über "Push and pull", in: Seth's Blog vom 28. September 2007.

Labels: