Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Garantiefonds für Mikrokredite. » | Niedrigere Umsaetze im NRW-Gastgewerbe im Juli. » | Bundesvorsitzender der Gruenen will Schwarz-Gruen ... » | Standortmarketing. » | PR in der Provinz - ein Nachtrag. » | Zwei Köche in Brasilien » | Italienischer Küchenunterricht in Brasilien » | Alter schuetzt vor Torheit nicht. » | Gastronomie im Jahr 2034. » | PR in der Provinz. »


Mittwoch, September 16, 2009

Rheinland-Pfalz: Wirtschaftskrise trifft auch das Gastgewerbe - Umsatzrückgang und weniger Vollzeitbeschäftigte im ersten Halbjahr.

Das rheinland-pfälzische Gastgewerbe musste im ersten Halbjahr 2009 Umsatzrückgänge hinnehmen. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems sanken die Umsatzzahlen nominal, d. h. in jeweiligen Preisen, um 2,9 Prozent. Real - also unter Ausschaltung der Preisentwicklung - gingen die Umsätze um 5,1 Prozent zurück (Deutschland: nominal minus 4,8 Prozent, real minus 6,9 Prozent). Gegenüber den ersten drei Monaten des Jahres war im rheinland-pfälzischen Gastgewerbe im zweiten Quartal eine leichte Besserung spürbar. Im ersten Quartal betrug das Umsatzminus noch 5 Prozent (nominal) bzw. 7,1 Prozent (real).

Herbe Umsatzeinbußen verzeichnete der Bereich der Beherbergung mit einem Minus von nominal 6,2 Prozent (real: minus 8,6 Prozent). Im Beherbergungsgewerbe, zu dem Hotels, Gasthöfe, Pensionen, Ferienunterkünfte und Campingplätze gehören, werden gut 40 Prozent des gesamten Umsatzes im rheinland-pfälzischen Gastgewerbe erzielt. Hier dürfte sich vor allem die durch die Wirtschaftskrise bedingte Zurückhaltung bei Reisen bemerkbar machen.

Auch die Gastronomie, die rund 60 Prozent des Gastgewerbeumsatzes auf sich vereinigt, hatte im ersten Halbjahr 2009 einen Umsatzrückgang zu verkraften (nominal: minus 0,8 Prozent; real: minus 2,9 Prozent). Während Restaurants, Gaststätten und Cafés die Umsätze zumindest nominal steigern konnten, mussten Caterer und Schankwirtschaften nominal und real Umsatzrückgänge hinnehmen. Der Umsatzeinbruch bei den Caterern, die insgesamt nur einen kleinen Anteil zum Gastgewerbeumsatz beisteuern, dürfte vor allem auf die Lieferanten von Bordverpflegung zurückzuführen sein, die unter krisenbedingt sinkenden Fluggastzahlen leiden.

Die negative Umsatzentwicklung spiegelt sich in den Beschäftigtenzahlen nur teilweise wider: Gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 stieg die Gesamtzahl der Beschäftigten im rheinland-pfälzischen Gastgewerbe leicht an (plus 0,5 Prozent). Allerdings ging die Zahl der Vollzeitstellen um 3,2 Prozent zurück; lediglich bei den Teilzeitbeschäftigten war ein Zuwachs zu verzeichnen (plus 3 Prozent). Bundesweit nahm die Beschäftigtenzahl im Gastgewerbe um 0,1 Prozent zu (Vollzeit: minus 2,8 Prozent; Teilzeit: plus 2,3 Prozent).

(Quelle: Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz).

Labels: ,