Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Hausrecht im Festzelt. » | Medienkompetente Sozis. » | ADFC-Tourenportal bietet immer mehr kostenlose Tou... » | Schweinegrippe: Wie sich Betriebe vorbereiten koen... » | Fisch und Meeresfruechte: Immer beliebter und meis... » | Gastgewerbeumsatz im Juli 2009 real 5,3% niedriger... » | Rheinland-Pfalz: Wirtschaftskrise trifft auch das ... » | Garantiefonds für Mikrokredite. » | Niedrigere Umsaetze im NRW-Gastgewerbe im Juli. » | Bundesvorsitzender der Gruenen will Schwarz-Gruen ... »


Donnerstag, September 24, 2009

Streikbegleitende "Flashmob-Aktion".

Wenn ich das Bundesarbeitsgericht richtig verstanden habe, darf ich als Arbeitgeber im Rahmen eines Streiks Büros der Gewerkschaften stürmen und dort ein Chaos anrichten: "Streikbegleitende 'Flashmob-Aktion'" (Pressemitteilung Nr. 95/09 des Bundesarbeitsgerichts vom 22. September 2009:
"Eine gewerkschaftliche Aktion, bei der kurzfristig aufgerufene Teilnehmer durch den Kauf geringwertiger Waren oder das Befüllen und Stehenlassen von Einkaufswagen in einem Einzelhandelsgeschäft eine Störung betrieblicher Abläufe herbeiführen, ist im Arbeitskampf nicht generell unzulässig."
Die Gewerkschaft ver.di hat ähnliche Aktionen auch für andere Branche außerhalb des Einzelhandels angekündigt: "Streik-Urteil empört Arbeitgeber", in: Handelsblatt vom 23. September 2009.

Labels:


Kommentare:
Triumphiert das Streikrecht über das Hausrecht (Wegweisen von pöbelnden Kunden)?
 
Kommentar veröffentlichen