Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Von der Piratenpartei lernen. » | Radeberger uebernimmt Bionade. » | Twitter Top 100 der deutschsprachigen Hotelszene. » | Streikbegleitende "Flashmob-Aktion". » | Hausrecht im Festzelt. » | Medienkompetente Sozis. » | ADFC-Tourenportal bietet immer mehr kostenlose Tou... » | Schweinegrippe: Wie sich Betriebe vorbereiten koen... » | Fisch und Meeresfruechte: Immer beliebter und meis... » | Gastgewerbeumsatz im Juli 2009 real 5,3% niedriger... »


Freitag, Oktober 02, 2009

Diskriminierungsfreie Stellenausschreibungen.

Heidi Floßbach versucht mit ihrem Artikel "Erst bewerben, dann klagen? Formulierungshilfe für diskriminierungsfreie Stellenausschreibungen und Bewerbungs-Absagen", in: Akademie.de vom 2. Oktober 2009, Arbeitgeber vor Fehlern bei Stellenausschreibungen zu bewahren.

Noch besser ist es, wenn möglich, auf Stellenanzeigen ganz zu verzichten. Mehr darüber: "Bewerberauswahl unter der Knute des Antidiskriminierungesetzes".

Kommentare:
Aus dem Artikel von Heidi Flossbach: "... Bereitschaft, sich auf die Erfordernisse und Besonderheiten unseres Unternehmens einzustellen."

Demnach wäre also der Kündigungsgrund "... weil er nicht die Bereitschaft zeigt" unzulässig. Ein Bäcker, der nicht die Bereitschaft zeigt, sich an die Hygienevorschriften zu halten, könnte gegen seine Entlassung erfolgreich kündigen.
 
Kommentar veröffentlichen