Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | TourismusCamp Eichstätt am 23. und 24. Januar 2010... » | Die dunkle Seite des Biers. » | Diskriminierungsfreie Stellenausschreibungen. » | Von der Piratenpartei lernen. » | Radeberger uebernimmt Bionade. » | Twitter Top 100 der deutschsprachigen Hotelszene. » | Streikbegleitende "Flashmob-Aktion". » | Hausrecht im Festzelt. » | Medienkompetente Sozis. » | ADFC-Tourenportal bietet immer mehr kostenlose Tou... »


Freitag, Oktober 16, 2009

Du sollst nicht stehlen.

Die zehn Gebote sind - Gott sei dank - kurz und bündig formuliert. Das siebte Gebot lautet:
"Du sollst nicht stehlen."
Es lautet nicht:
  • Du sollst nicht stehlen, es sei denn, Du bist 34 Jahre bei einem Arbeitgeber beschäftigt. Dann darfst Du Brötchen und Frikadellen klauen.
  • Du sollst nicht stehen, es sei denn Du bist 17 Jahre bei einem Arbeitgeber beschäftigt. Dann darfst Du Maultaschen klauen.
Der Wortlaut der "Pressemitteilung des Arbeitsgerichts Lörrach/Kammern Radolfzell vom 16.10.2009 - "Maultaschenfall":
"Kurzbeschreibung:

Die außerordentliche Kündigung vom 30.4.2009 ist wirksam.

Nach Durchführung der Beweisaufnahme stand zur Überzeugung des Gerichts fest, dass die Klägerin nicht nur '3 bis 4' sondern 6 Maultaschen aus den Resten der am 21.04.2009 ausgegebenen Bewohnerverpflegung genommen hatte und diese auch nicht etwa sofort verzehren, sondern vielmehr in einer Stofftasche verborgen mit außer Haus nehmen wollte. Sie hat damit in das Eigentum des Arbeitgebers rechtswidrig eingegriffen und ohne entlastende Begründung gegen ein bestehendes Verbot des Arbeitgebers in seiner Einrichtung verstoßen. Dieses schriftlich bekannt gemachte generelle Verbot zur Verwendung von Resten der Bewohnerverpflegung war der Klägerin auch bekannt. Die pauschale und nicht näher belegte Behauptung der Klägerin, es sei gang und gäbe, dass MitarbeiterInnen Reste der Personalverpflegung verzehrten und das Küchenpersonal fordere sogar dazu auf, konnte nicht bewiesen werden. Gesondert hergerichtete Personalverpflegung zu einem Preis von 3,35 € hätte zur Verfügung gestanden, wäre sie von der Klägerin bestellt worden. Diese Art der Verpflegung wird durch Mitarbeiter auch genutzt.

Es handelt sich auch bei 6 Maultaschen noch um eine geringwertige Sache; der materielle Wert liegt zwischen 3,00 und 4,00 Euro. Dennoch bestimmt allein der Arbeitgeber darüber, wie mit seinem Eigentum verfahren wird und zwar selbst dann, wenn er die Reste der Entsorgung zuführt. Der einzelne Arbeitnehmer kann nicht seinen Willen nach Gutdünken und gegen ein bestehendes Verbot über denjenigen des Arbeitgebers stellen.

Zur Abweichung von der bisherigen, gefestigten Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, das die rechtswidrige und vorsätzliche Verletzung des Eigentums oder Vermögens des Arbeitgebers auch dann, wenn die Sachen nur geringen Wert besitzen, als wichtigen Grund zur außerordentlichen Kündigung an sich für geeignet erachtet, bestand nach Ansicht der Kammer keine Veranlassung.

Die Umstände des vorliegenden Einzelfalles waren in Abwägung der Interessen beider Parteien nach Ansicht des entscheidenden Gerichts geeignet, die fristlose Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu rechtfertigen. Die lange Betriebszugehörigkeit der Klägerin und ihr Alter sowie die mit der Kündigung verbundene soziale Härte wurden ebenso gewürdigt wie der Vertrauensverlust auf Seiten des Arbeitgebers und die Präventivfunktion einer Kündigung. Die Klägerin ist tariflich ordentlich unkündbar, als milderes Mittel im Verhältnis zur außerordentlichen Kündigung erschien der Kammer eine Abmahnung nicht ausreichend. Das Interesse des Arbeitgebers an der Beendigung wurde höher eingestuft als das der Klägerin an der Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses. Dies unter anderem auch, weil die Kammer als erwiesen ansah, dass die Klägerin das bestehende Verbot kannte und wissen musste, dass ein Verstoß Konsequenzen auch ernster Art nach sich ziehen kann.

Die Entscheidung ist in Kürze in vollständiger, aber anonymisierter Fassung auf der Homepage des Landesarbeitsgerichts http://www.lag-baden-württemberg.de unter ArbG Lörrach/Kammern Radolfzell, Aktenzeichen 4 Ca 248 /09 abrufbar.
Über die Hintergründe dieses Prozesses: "Gewerkschaft empört über 'Maultaschen-Urteil'", in: Spiegel vom 16. Oktober 2009.

Kommentare:
Genauso sieht das aus. Stehlen bedeutet nicht, das man etwas wertvolles zu Unrecht an sich nimmt, sondern das man sich etwas zu Unrecht an sich nimmt, was einem nicht gehört.

Und das auch Kleinvieh Mist macht, könnte man z.B. daran erkennen, das wenn alle Mitarbeiter(innen) eines Großunternehmens mit sagen wir mal 2000 Mitarbeiter(innen) sich jede(r) von ihnen 6 Maultaschen ohne zu bezahlen nehmen würde, dies bei 6 Maultaschen zu 3,-€ 6000,-€ wären.

Oder andersrum, würde der Chef der Firma (warum auch immer) seinen Mitarbeiter(innen) 5,-€ einfach so vom Lohn abziehen, würden diese sicher auch kein Beifall klatschen. Oder?
 
Kommentar veröffentlichen