Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Nicht behindert, nur bescheuert. » | Frittieren in sauberem Frittieroel - preisguenstig... » | Gastgewerbeumsatz im Oktober 2009 real 6,1% niedri... » | Gastgewerbe in Hessen: Gaeste halten sich zurueck.... » | Gastgewerbe nutzt Umweltorientierung noch nicht al... » | Nur rund neun Prozent der Gastwirte erwartet mehr ... » | NRW-Gastgewerbe: Niedrigere Umsaetze im Oktober al... » | Ettaller Kloster Gluehwein. » | Darkcherry. » | Hotelpreis-Barometer: Wieder steigende Uebernachtu... »


Freitag, Dezember 18, 2009

Limonaden.

Gottseidank wird die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. ihre Bewertung von Websites ändern:
"Die Gesamtliste mit allen IVW-geprüften Angeboten enthält auf Ebene 1 der neuen IVW-Datenbank nunmehr ausschließlich Angaben zu den ermittelten Visits (Besuche - Summe der einzelnen zusammenhängenden Nutzungsvorgänge)."
Bislang versuchen insbesondere Zeitungsverlage auf ihren Internetpräsenzen knappe Inhalte über lange Strecken von Webseiten mit kurzen Texten auszudehnen oder mit Bilderstrecken ihre Pageviews aufzublähen. Der Nutzer darf sich dann als Depp durch Bilderstrecken klicken

Ein Beispiel ist der Beitrag "Sinalco, Fanta und Co kämpfen um den Brausemarkt", in: Handelsblatt vom 18. Dezember 2009. Statt einfach die wenigen Fakten, etwa in Form einer Tabelle oder einer Textseite, knapp darzustellen, lanciert man 16 farbenfrohe Bilder mit knappen Bildunterschriften. Fast könnte man meinen, man bekäme dafür von den Herstellern Anzeigenerlöse. Aber das "Handelsblatt" ist ja eine überaus seriöse Zeitung, meinen viele.

Labels: