Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Limonaden. » | Nicht behindert, nur bescheuert. » | Frittieren in sauberem Frittieroel - preisguenstig... » | Gastgewerbeumsatz im Oktober 2009 real 6,1% niedri... » | Gastgewerbe in Hessen: Gaeste halten sich zurueck.... » | Gastgewerbe nutzt Umweltorientierung noch nicht al... » | Nur rund neun Prozent der Gastwirte erwartet mehr ... » | NRW-Gastgewerbe: Niedrigere Umsaetze im Oktober al... » | Ettaller Kloster Gluehwein. » | Darkcherry. »


Freitag, Dezember 18, 2009

Umsatzsteuerermaessigung fuer Uebernachtungen.

Der Bundesrat hat heute das Wachstumsbeschleunigungsgesetz verabschiedet. Für das Gastgewerbe am wichtigsten ist die Einführung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes von 7% für Übernachtungen gem. § 12 Abs. 2 Nr. 11 UStG-E zum 1. Januar 2010. Détails der geplanten Neuregelung - soweit bereits bekannt - stellt Haufe vor : "Umsatzsteuer" vom 18. Dezember 2009. Voraussetzungen für die Steuerermäßigung sind:
  • Vermietung von Wohn- und Schlafräumen (nicht aber von Tagungsräumen)
  • kurzfristige Beherbergungen bis zu 6 Monaten. Vermietungen von mehr als 6 Monaten sind ohnehin bereits steuerfrei.
  • Die Steuerermäßigung gilt nicht nur für Hotels, sondern auch für alle anderen Formen wie Pensionen, Fremdenzimmern, Ferienwohnungen und vergleichbaren Einrichtungen und auch für die kurzfristige Überlassung von Campingflächen gelten.
  • Nicht erfaßt sind alle Produkte und Dienstleistungen, die nicht unmittelbar der Beherbergung dienen, auch wenn mit dem Entgelt für Berherbungen abgegolten werden. Détails zu Abgrenzungsfragen regelt das Bundesfinanzministerium demnächst per Rundschreiben.
Sie sollten alle entgeltlichen Dienstleistungen ihres Angebots durchgehen, um vorab für sich festzulegen, wie sie ab 1. Januar versteuert werden sollen und ihre Überlegungen mit den kommenden Rundschreiben des Bundesfinanzministeriums abgleichen. Rundschreiben heißt dabei nicht, daß das Bundesfinanzministerium Sie anschreibt. Die Inhalte dieser Rundschreiben können Ihnen etwa von Ihrem Steuerberater zur Verfügung gestellt werden.

Zudem sollten sie ihre Preisstrukturpolitik überdenken, zum Beispiel kann es vorteilhaft sein, Preise für steuermäßigte Dienstleistungen zu erhöhen und für nicht steuerermäßigte Produkte wie das Frühstück zu senken.

Auch müssen Sie sich darauf gefaßt machen, daß Firmenkunden bereits getätigte Buchungen im Jahr 2010 in Bezug auf den Preis nachverhandeln wollen, weil sie beim Einkauf von anderen Nettopreisen ausgegangen sind.

Die Nacht vom 31. Januar 2009 bis 1. Januar 2010 zählt umsatzsteuerlich leider noch zum Jahre 2009 (analog zu: "Merkblatt zur Umsatzsteuererhoehung um 3 % auf 19 % mit Wirkung vom 01.01.2007").

Nachtrag vom 1. Januar 2010: Das Bayerische Landesamt für Steuern geht davon aus, daß für die Nacht vom 31. Dezember 2009 auf den 1. Januar 2010 bereits der ermäßigte Mehrwertsteuersatz gilt: "Mehrwertsteuersatz für Übernachtungen".