Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | BioFach und Vivaness 2010: Der Bio-Markt auf dem W... » | Blog trifft Gastro 2010. » | Biofach 2010: Bloggertreffen. » | VKD-Koch wird Trainer bei den AmericaSkills 2010 i... » | Pressemeldungen optimieren. » | 1% mehr Gaesteuebernachtungen im November 2009. » | Thueringer Hoteliers und Gastronomen mehrheitlich ... » | GfK Panel Services Deutschland analysiert Freizeit... » | Roadfood. » | NRW-Gastgewerbe im November mit Umsatzeinbußen. »


Freitag, Januar 15, 2010

ELENA: Die Kacke ist am Dampfen.

ELENA ist keine russische Hure, sondern ein Unsinn, den sich Sesselfurzer ausgedacht haben. Mehr darüber in einem früheren Beitrag: "Elektronischer Entgeltnachweis: Elena".

ELENA treibt zur Zeit Mitarbeiter in der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung, sofern sie sich damit überhaupt schon beschäftigt haben, in den Wahnsinn. Die ersten ELENA-Meldungen müssen zeitgleich mit den ersten Lohn - und Gehaltsabrechnungen dieses Jahres erstellt werden.

Der Verlag Haufe hat bereits schon ein Forum "Ihre Fragen zu Elena" eingerichtet, in dem man sich ausheulen kann.

Die Intensität des Chaos und der Inhalt der offenen Fragen hängen auch davon ab, ob die Lohn- und Gehaltsbuchhaltung intern oder von einem externen Dienstleister wie z.B. einer Steuerberaterpraxis erledigt wird. Wenn man externen Sachverstand in Anspruch nimmt, explodiert die Menge der Informationen, die vom Mandanten zum Externen fließen müss(t)en. Zudem werden Externe ihre pauschalen Gebühren erhöhen oder pro Elena-Meldung eine zusätzliche Gebühr verlangen.

Ich habe versuchsweise einmal für zwei Mitarbeiter eine Elena-Meldung für den Monat Januar erstellt. Ich brauche dafür bei der erstmaligen Erstellung (in den Folgemonaten kann man bei laufenden Beschäftigungen die Daten übernehmen) ca. 7 Minuten pro Mitarbeiter. Die Installation der dafür verwendeten Software (sv.net 10.0) und die Einarbeitung in das Prozedere nicht gerechnet.

Zur Zeit überlege ich, ELENA einfach zu boykottieren, also darauf zu warten, bis sich jemand beschwert, daß die Daten noch nicht vorliegen. Vermutlich werden in den ersten Monaten viele Arbeitgeber ebenfalls keine ELENA-Daten melden. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Sesselfurzer es schnell schaffen, zu kontrollieren, ob ELENA-Meldungen fehlen, und sie dann die halbe Republik mit Ordnungswidrigkeitenverfahren überziehen.

Labels: ,


Kommentare:
Ich bin auch fasziniert von der umfassenden Vorabinformation der Arbeitgeber. Vor allem das Ganze dann noch als Entbürokratisierung zu verkaufen ist einfach nur frech.
 
Von Verlag Haufe habe ich auch ein Video über Elena gefunden: http://www.youtube.com/user/HaufeTV#p/u/0/Mp4UsN2FImY
 
Kommentar veröffentlichen