Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Roadfood. » | NRW-Gastgewerbe im November mit Umsatzeinbußen. » | BioFach und Vivaness 2010: Interview mit Claus Rae... » | Starbucks kalorienarm. » | Forschung aktuell: Slow Food. » | Sarah Wiener in Marrakesch. » | Insolvenzgeldumlage steigt um 310 Prozent. » | Hessen: Gaeste geben weniger aus. » | INTERGASTRA hat die Trends im Visier. » | Elektronischer Entgeltnachweis ("Elena"). »


Mittwoch, Januar 13, 2010

GfK Panel Services Deutschland analysiert Freizeitbeschaeftigungen.

Nürnberg, 13. Januar 2010 - Musik hören und es sich zuhause gemütlich machen sind die liebsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen. Gerne wird dabei ein Buch oder eine Zeitschrift gelesen. Ebenfalls beliebt sind soziale Kontakte. Zeit mit Freunden zu verbringen, Gäste zu empfangen sowie Unternehmungen mit der eigenen Familie stehen weit oben auf der Liste der bevorzugten Freizeitaktivitäten. Eine Analyse der GfK Panel Services Deutschland zeigt bei den meisten Hobbys eine schwindende Popularität. Deutlich an Beliebtheit gewonnen haben in den letzten Jahren Kinobesuche und die Beschäftigung mit dem Computer.

Rund 78 Prozent der Deutschen hören in ihrer Freizeit gerne Musik, ebenso viele machen es sich am liebsten daheim gemütlich. Zwei Drittel sind gerne mit Freunden und Bekannten zusammen. Besuch zu empfangen oder selbst jemanden zu besuchen, belegt mit rund 71 Prozent der Nennungen den 4. Rang unter den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Nach eigenem Bekunden lesen 67 Prozent der Deutschen zum Zeitvertreib Bücher. Immerhin 65 Prozent gehen gerne spazieren und wandern, so dass für Bewegung und frische Luft gesorgt ist. Knapp dahinter platzieren sich mit 64 Prozent Radio hören und Unternehmungen mit der eigenen Familie. Mit rund 59 Prozent folgt auf dem 9. Platz das Lesen von Zeitschriften und Zeitungen, allerdings mit deutlich abnehmender Tendenz in den letzten Jahren. Stark an Beliebtheit gewonnen hat hingegen die Beschäftigung mit dem Computer. Rund 55 Prozent der Deutschen sind aktuell hierfür zu begeistern, im Jahr 2005 lag der Wert noch bei 47 Prozent.

Kochen und Internetsurfen beliebter als Fernsehen

Ein überraschendes Ergebnis ist die Beliebtheit des Fernsehens. In der aktuellen Befragungsrunde im Jahr 2009 gab die Hälfte der Deutschen an, in der Freizeit am liebsten Fernsehen zu schauen. Hiermit belegt das Medium den 13. Platz. Kochen und Backen (53 Prozent) sowie das Surfen im Internet (52 Prozent) können sich auf den Rängen 11 und 12 besser platzieren. Die tatsächliche Nutzungsdauer des Fernsehens dürfte bei den meisten Befragten jedoch die mit Kochen und Backen verbrachte Zeit übertreffen. Wie GfK-Untersuchungen zeigen, ist das Fernsehen fest in den Tagesablauf der Deutschen integriert und läuft beispielsweise bei einem Drittel der Bevölkerung während des Abendessens.

In der Beliebtheitsskala folgen Gartenarbeit (48 Prozent), Gesellschaftsspiele (48 Prozent), Restaurant-, Kneipen- und Diskothekenbesuche (46 Prozent) sowie Schaufensterbummel und Shopping (45 Prozent). Körperliche Ertüchtigung schneidet in der Gunst der Deutschen vergleichsweise schlecht ab. Erst auf dem 18. Rang der beliebtesten Beschäftigungen steht regelmäßiger Sport. Rund 44 Prozent der Deutschen bekennen sich hierzu. Die letzten Plätze in den Top 20 teilen sich Ausflüge mit dem Auto (43 Prozent) sowie der Besuch kultureller Veranstaltungen wie Theater, Konzerte oder Ausstellungen (42 Prozent).

Kino, Computer und Fernsehen legen deutlich zu

Während ein Großteil der Freizeitbeschäftigungen in den letzten Jahren an Popularität verloren hat, gewinnen Kinobesuche, die Beschäftigung mit dem Computer und das Fernsehen deutlich an Zuspruch. Aktuell bekunden rund 39 Prozent der Befragten, gerne ins Kino zu gehen. Dies entspricht einem Plus von 8 Prozentpunkten gegenüber dem Jahr 2005. Die Beschäftigung mit dem Computer legt im selben Zeitraum um 7 Prozentpunkte zu, das Fernsehen immerhin um knapp 6 Prozentpunkte. Deutlichster Verlierer in der Gunst der Deutschen ist mit einem Minus von fast 14 Prozentpunkten seit dem Jahr 2005 das Lesen von Zeitungen und Zeitschriften. Ebenfalls stark negativ entwickeln sich Schaufensterbummel und Shopping (-7 Prozentpunkte) sowie Restaurant- und Gaststättenbesuche (-6 Prozentpunkte).

Zur Studie

Basis der Analyse ist eine jährlich durchgeführte Befragung der GfK Panel Services Deutschland innerhalb des GfK Individualpanels ConsumerScope. Das Panel besteht aus 20.000 Personen und ist repräsentativ für die deutsche Bevölkerung mit einem Alter ab zehn Jahren.

Zur GfK Gruppe

Die GfK Gruppe bietet das grundlegende Wissen, das Industrie, Handel, Dienstleistungsunternehmen und Medien benötigen, um Marktentscheidungen zu treffen. Ihr umfassendes Angebot beinhaltet Informations- und Beratungsservices in den drei Sektoren Custom Research, Retail and Technology und Media. Weltweit ist die Nummer 4 der Marktforschungsunternehmen in mehr als 100 Ländern aktiv und beschäftigt über 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Jahr 2008 betrug der Umsatz der GfK Gruppe 1,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com. Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/gfk_gruppe

(Quelle: Pressemitteilung der GFK Group).