Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | INTERGASTRA hat die Trends im Visier. » | Elektronischer Entgeltnachweis ("Elena"). » | Mehrwertsteuersatz fuer Uebernachtungen in der Sil... » | Tricks der Preisgestaltung. » | Die Kaffeetrends des Jahrzehnts "Nuller Jahre". » | Silvester in Florianópolis / Brasilien » | Brasilianische Küche auf Erfolgskurs » | Getraenkeschankanlagen. » | Einige Kaffeeroester zocken auch die Gastronomie a... » | Umsatzsteuerermaessigung fuer Uebernachtungen. »


Freitag, Januar 08, 2010

Hessen: Gaeste geben weniger aus.

Nach ersten Ergebnissen für die Monate Januar bis November 2009 sanken die Umsätze im hessischen Gastgewerbe, verglichen mit dem gleichen Zeitraum des Jahres 2008, nominal um gut vier Prozent. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, war dies nach Ausschaltung der Preisveränderungen real sogar ein Minus von gut sechs Prozent. Damit hielt die negative Entwicklung im hessischen Gastgewerbe weiter an:
  • Im Beherbergungsgewerbe gingen die Umsätze im Vergleichszeitraum nominal mit 7,5 Prozent am stärksten zurück; real war dies ein Minus von annähernd zehn Prozent.
  • In der speisengeprägten Gastronomie blieb der Umsatz nominal um fast zwei Prozent unter dem Vorjahresergebnis, was real einem Minus von 3,5 Prozent entsprach.
  • In der getränkegeprägten Gastronomie fiel der Rückgang mit nominal gut vier und real gut sechs Prozent noch kräftiger aus.
  • Auch die Kantinen und Catering-Unternehmen waren im Minus: Nominal waren es annähernd vier Prozent, real sogar knapp sechs Prozent weniger.
Durch eine Zunahme der Zahl der Teilzeitbeschäftigten um fünf Prozent bei gleichzeitiger Abnahme der Zahl der Vollbeschäftigten um gut zwei Prozent stieg die Zahl der insgesamt Beschäftigten im Vergleichszeitraum um 1,5 Prozent an.

(Quelle: Pressemitteilung des Hessischen Statistischen Landesamtes).

Labels: ,


Kommentare:
´´Durch eine Zunahme der Zahl der Teilzeitbeschäftigten um fünf Prozent bei gleichzeitiger Abnahme der Zahl der Vollbeschäftigten um gut zwei Prozent stieg die Zahl der insgesamt Beschäftigten im Vergleichszeitraum um 1,5 Prozent an.´´


So sieht Merkels Beschäftigungswachstum aus.
 
Kommentar veröffentlichen