Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Mehrwertsteuerreduktion fuer Uebernachtungen fuehr... » | "Preis-Aktionitis" in der Gastronomie: Umsatzbring... » | Tourismscamp 2010 in Eichstaett: Get Together im P... » | Naturland zertifiziert ersten Cateringbetrieb. » | E-Blog der fvw. » | Map-based Business Promotion. » | Katzenbusch, Herten. » | ELENA: Die Kacke ist am Dampfen. » | BioFach und Vivaness 2010: Der Bio-Markt auf dem W... » | Blog trifft Gastro 2010. »


Sonntag, Januar 17, 2010

Uebersetzungen von Speisekarten und Websites deutscher Hotels ins Russische.

Websites und Speisekarten deutscher Gastronomen und Hoteliers in russischer Sprache sind eine Seltenheit. Zwei Beispiele:Beide Beispiele sind Referenzen der Übersetzungsagentur www.Deutsch-Russisch.ru des Diplom-Übersetzes Alexander Blinow in Nishnij Nowgorod, Russland.

Auch das Berliner Restaurant "Grüne Lampe" von Julia Gutsch, die an der staatlichen Kunstakademie in Leningrad Kunstgeschichte studiert und 2005 dieses Restaurant eröffnet hat, bietet russischsprachige Seiten an.

Eine kostenlose, wenn auch inhaltlich häufig zweifelhafte Alternative ist es, automatische Online-Übersetzungsdienste zu nutzen bzw. zu verlinken. So spannt z.B. der "Russische Hof" in Erfurt Google Translate zur Übersetzung seiner Speisekarte an. Wenn Sie sich dieses Beispiel anschauen, erkennen Sie (vielleicht) auch einen Fehler, den sie vermeiden sollten: Der "Russische Hof" verwendet zur Naviation seiner Website nicht Texte sondern Bilder, die Texte zeigen. Ein automatisches Übersetzungstool kann den Inhalt von Bildern nicht erkennen und somit auch nicht übersetzen.

Statt automatische Übersetzungen in einzelne, ausgewählte Sprachen per Link anzubieten, können Sie auch eines von mehreren Gadgets für Übersetzungen auf Ihrer Website einbauen (lassen), in dem sich der Nutzer seine Zielsprache auswählen kann. So habe ich es auf der Website meines Bamberger Café Abseits gemacht (rechts oben).

Labels: