Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Durchschnittlicher Zimmerpreis um 4,80 Euro gesunk... » | Bunderat winkt Elena durch. » | Fernsehcoaching von Restaurants: Was passiert dana... » | Gastro-Tour Koeln. » | Wofuer Hotels Google Buzz nutzen koennen. » | Neues Geschmackserlebnis: WeldeWeizen - alkoholfre... » | Brauereien auf Facebook. » | Updinner: Vom Tellerwaescher zum Sternekoch. » | BioFach und Vivaness 2010: Branche freut sich uebe... » | Biofach - vorgezogene Schlussbetrachtung. »


Dienstag, Februar 23, 2010

Bioland zieht positive Bilanz zur Biofach 2010 - Transparenz und oekologisch vertraeglicher Konsum im Fokus.

Mainz, 23. Februar 2010.
"Mit der BioFach 2010 sind wir rundum zufrieden"
zieht Thomas Dosch, Präsident von Bioland ein positives Resümee zur weltgrößten Biomesse.
"Unsere Bioland-Aussteller lobten sowohl die gute Besucherfrequenz am Bioland-Gemeinschaftsstand als auch das große Interesse des Groß- und Einzelhandels."
Bioland blickt sehr positiv in die Zukunft.
"Der Trend zu einem ökologisch verträglichen Konsum ist ungebrochen und die Nachfrage nach Qualitätsprodukten mit transparenter Herkunft nimmt zu"
stellt Dosch fest.

Wenige Monate vor Einführung des neuen verpflichtend vorgeschriebenen EUBio-Zeichens suchen Hersteller und Händler nach einer glaubwürdigen Differenzierung gegenüber anonymer werdenden globalen Biomärkten. Bioland bietet mit seinen 5200 Landwirten attraktive Partnerschaften an, die einen hohen Qualitätsstandard und eine regionale Verankerung vom Bauern bis zum Ladenregal sicherstellen.

Auch die politischen Gespräche mit Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, ihrem neuen Staatssekretär Dr. Robert Kloos, Landesministern und Länder-Staatssekretären bewertete Bioland positiv.
"Wir konnten die Bedeutung des Biolandbaus als Problemlöser bei Herausforderungen wie dem Klimaschutz und dem Erhalt der Artenvielfalt herausstellen und haben auf die hohe Bedeutung einer verstärkten Forschungsförderung hingewiesen,"
so Dosch. Damit verbindet Bioland die Erwartung, dass die kürzlich vom Haushaltsausschuss beschlossene Kürzung der sogenannten Verpflichtungsermächtigung im Forschungsetat des Bundesprogramms Ökologischer Landbau noch einmal unter fachlichen Gesichtspunkten überdacht und revidiert werden.

Unter dem Motto „Bio braucht Heimat!“ präsentierte sich Bioland auf der BioFach 2010. Über 70 Bioland-Aussteller zeigten dabei ihre Angebotsvielfalt.

(Quelle: Pressemitteilung von Bioland).

Labels: ,