Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Lohnt sich Facebook fuer das Gastgewerbe? » | Soldaten duerfen soziale Netzwerke nutzen. » | Speisekarten auf Restaurant-Kritik.de. » | Die Entwicklung der Bar in Deutschland. » | Facebook wird von Google indiziert. » | Das Gefuehlt, gut bedient zu werden. » | Facebock Fanpages von Restaurants: Outback Steakho... » | Gastronomie ist kein Hobby, sondern harte Arbeit. » | Suppen sind angesagt. » | Veraendertes Verhalten von Restaurantbesuchern. »


Sonntag, Februar 28, 2010

Nur der Gastwirt entscheidet ueber seine Preise.

Nicht selten meinen Sesselfurzer auf ihren unkundbaren Arbeitsplätzen, aber auch Politker, Unternehmern vorschreiben zu können, wie sie ihren Betrieb führen. Ein Beispiel ist das umgangssprachlich so genannte "Apfelsaftgesetz". Siehe dazu: "Preisauszeichnung in der Gastronomie: Zur Reform des Gaststättengesetzes § 6".

Die Aufsichtsbehörde eines Kollegen wollte ihm die Abgabe von Getränken unter 1,20 Euro pro Getränk verbieten. Er hat sich dagegen gewährt und in zweiter Instanz vor dem Verwaltungsgerichtshof Kassel recht bekommen: "Den Preis macht der Wirt", in: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung vom 28. Februar 2010.

Siehe dazu aber auch: "Flatrate Party darf nicht stattfinden - Vodka-Energy-Mixgetränke für 0,10 EUR".

Labels: