Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Nur der Gastwirt entscheidet ueber seine Preise. » | Lohnt sich Facebook fuer das Gastgewerbe? » | Soldaten duerfen soziale Netzwerke nutzen. » | Speisekarten auf Restaurant-Kritik.de. » | Die Entwicklung der Bar in Deutschland. » | Facebook wird von Google indiziert. » | Das Gefuehlt, gut bedient zu werden. » | Facebock Fanpages von Restaurants: Outback Steakho... » | Gastronomie ist kein Hobby, sondern harte Arbeit. » | Suppen sind angesagt. »


Sonntag, Februar 28, 2010

Teures Lendchen.

§ 7 des Nichtraucherschutzgesetzes Rheinland-Pfalz verbietet in Rauchergaststätten "einfach zubereitete Speisen" zum Verzehr zu reichen. "Einfach zubereitete Speisen" ist ein unbestimmter Begriff. Der Gesetzgeber war zu feige oder zu dumm, ein Gesetz zu verabschieden, das klar sagt, was Sache ist.

Deshalb durfte sich das Oberlandesgericht Koblenz mit der weltbewegenden Frage beschäftigen, ob ein "Pfefferlendchen" eine einfach zubereitete Speise sei: "LG Koblenz: Vollständige Mahlzeiten in Rauchergaststätte verstoßen gegen Nichtraucherschutzgesetz", in: Kostenlose-Urteile.de vom 4. Dezember 2009.

Das Gericht entschied in seiner Weisheit, ein "Pfefferlendchen", bestehend aus drei kleinen Schweinemedaillons in Pfeffersoße, Kroketten und Prinzessbohnen stelle "eine vollständige Mahlzeit dar, die gewöhnlich als mittägliche oder abendliche Hauptmahlzeit eingenommen werde". Mit der Konsequenz, daß der Kollege, der vor das Gericht gezogen ist, um ein Bußgeld in Höhe von 350 Euro abzuwehren, zahlen muß.

Meine Meinung: dieses Urteil ist in Bezug auf die Frage "einfach zubereitete Speise" ein Schmarrn. Der Gesetzgeber stellt eindeutig nicht auf den Umfang der Speise oder darauf ab, ob es sich um eine Hauptmahlzeit handelt, sondern auf das Niveau der Zubereitung. Leider ist das Gericht auf die Frage, ob die Zubereitung eines "Pfefferlendchen", bestehend aus drei kleinen Schweinemedaillons in Pfeffersoße, Kroketten und Prinzessbohnen, einfach oder schwer ist, nicht eingegangen. Dabei wäre nicht von den geringen Kochkenntnissen und -fertigkeiten eines gemeinen Bürgers, sondern eines gelernten Koches auszugehen.

Labels: