Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Apollinaris Trenddossier 2010. » | FourWhere. » | Trends bei der Online-Buchung. » | Ecovis Reisekostenrechner. » | Mikrokredite. » | Luissa Weiss: My Berlin Kitchen. » | NRW-Gastgewerbe im Januar mit Umsatzminus. » | Marketing auf Facebook: Praxistipps fuer den Touri... » | Europaeische Getraenkewirtschaft vor grossen Herau... » | Wer gruendete 1805 eine Destillerie? »


Donnerstag, März 11, 2010

Getraenkefachgroßhandel SAGASSER waechst in der Krise.

10.03.2010. (mer) Anlässlich der 15. Hausmesse, die am 13. März auf dem Firmengelände in Coburg-Cortendorf stattfindet, gibt die Getränkefachgroßhandels-Gruppe Sagasser Vertriebs GmbH erfreuliche Zahlen des vergangenen Jahres bekannt. Sie erzielte im wirtschaftlich schwierigen Jahr 2009 ein achtprozentiges Umsatzwachstum auf 58 Mio. Euro (Vj. 54 Mio.). Noch erfreulicher für das fränkische Familienunternehmen ist, dass der Ertrag mindestens in der gleichen Dynamik wächst. Firmenchef Peter Sagasser äußert sich entsprechend zuversichtlich, die regionale Marktführerschaft auch im Jahr 2010 ausbauen zu können.

Als Wachstumstreiber des 1952 gegründeten Hauses erwies sich einmal mehr der eigene Einzelhandel, der mit 55 Getränkefachmärkten in Nordbayern und Südthüringen fast die Hälfte zum Gesamtumsatz beiträgt. Der Grosshandel kann sich im schwierigen Marktumfeld von Gastronomie und freiem Getränkehandel besser behaupten als die Wettbewerber und seine Marktanteile steigern. Sehr erfreuliche Zuwächse erzielte Sagasser mit dem erst 2008 initiierten Geschäftsbereich "Mehrwegflaschen-Sortierung", der unter dem Firmennamen "JUSA" als Dienstleister für Brauereien und Handel die inflationäre Individual-Flaschenflut hilft zu bewältigen.

Als Erfolgsfaktor für die positive Entwicklung gegen den allgemeinen Branchentrend sieht das mittelständische Unternehmen auch die Fokussierung auf regionale Sortimente in umweltschonenden Mehrwegflaschen. Konzepte wie "Fränkische Bierkultur" oder "Mehrweg ist Klimaschutz" treffen die Konsumentenwünsche gerade in Zeiten von weltwirtschaftlicher Unberechenbarkeit. Die persönliche Aufmerksamkeit geschulter Mitarbeiter für individuelle Kundenbedürfnisse und entsprechende Investitionen in eine Wohlfühl-Atmosphäre in den Fachmärkten werden mit außerordentlicher Stammkundentreue belohnt.

Investiert wurden 2009 antizyklisch mit über einer Million Euro die doppelte Summe wie in den Vorjahren; unter anderem in neue Lkw und Bürogebäudeerweiterung, so dass Ängste um sichere Arbeitsplätze bei den fast 200 Mitarbeitern hoffentlich auch zukünftig ein Fremdwort bleiben wird.

Quelle: (mer/ Sagasser Vertriebs-GmbH)

Labels: