Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Reservierungen poolen. » | Die Kunst des Kaeses. » | Individuelle Fussmatten. » | Vom Kalb oder vom Schwein. » | Rivella erobert Berlin. » | NGG gegen Branchenmindestloehne. » | INTERNORGA 2010: Es wird wieder investiert. » | Ranking fruchthaltige Getraenke 2009. » | Nutzt das FBI Social Media zur Fahndung? » | Franziskaner bei Facebook. »


Montag, März 22, 2010

Mehrwertsteuersaetze ideologisch betrachtet.

Zur Zeit wird von einigen Seiten gegen die Entscheidung für den reduzierten Mehrwertsteuersatz für Beherbergungsleistungen polemisiert mit dem Hinweis auf die Geltung des vollen Mehrwertsteuersatzes für Gutmenschen-Produkte und - Dienstleistungen wie Bio-Produkte oder Mittagsverpflegung in Schulen und Kindertagesstätten. Wie könne man Essen für Kinder oder Slow Food höher besteuern als Übernachtungen in Luxusbetten oder Fast-Food?

Daß sich die unterschiedlichen Steuersätze nicht nach ideologischen Bewertungen von Produkten und Dienstleistungen richten, sondern abhängig sind vom Kritierium des Verzehrs an Ort und Stelle, stellt klar: "Keine Ungleichheit bei Besteuerung von Fast-Food und Schulkantine", in: Steuerlinks Ausgabe 240 vom 20. März 2010 (danke für den Hinweis an Simon Hengel).

Ganz richtig ist dieser gute Überblick nicht. Es gibt auch Lebensmittel, die grundsätzlich mit dem vollen Mehrwertsteuersatz zu besteuern sind, also auch wenn sie nicht zum Verzehr an Ort und Stelle verkauft werden, z.B.
  • Kaviar
  • Langusten,
  • Hummer,
  • Austern
  • Schnecken
  • Algen,
  • Tange und
  • Zuckerrohr
  • Frucht- und Gemüsesäfte
Siehe dazu den Anhang 2 des Umsatzsteuergesetzes.

Labels: