Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Die kulinarischen Abenteuer der Sarah Wiener in de... » | Cola Rebell. » | Neues Gastronomie-Portal für Mittagsbuffet listet ... » | Deutsche Gastarbeiter in Oesterreichs Hotellerie. » | Die Speisekarte als Stimmzettel. » | Panoramas von Staedten und Gaststaetten. » | Kunden auf der Flucht? - Wie Sie loyale Kunden gew... » | Neumarkter Lammsbraeu Jubilaeumsweisse. » | Diskriminierung aufgrund des Geschlechts. » | Fleischlieferant nimmt den Gaesten die Schnitzel v... »


Donnerstag, April 15, 2010

Bewerbung fuer den Papierkorb.

Wie lebensfremd dürfen Bürokraten sein? Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, meint, ohne Angabe von Namen, Adresse, Geburtsdatum, Familienstand und ohne Foto-Beilage könne einer voreiligen Diskriminierung bei der Personalauswahl vorgebeugt werden: "'Ossi' ist keine ethnische Herkunft", in: Handelsblatt vom 15. April 2010.

Was meint die studierte Pädagogin denn, was ich mit einer solchen Bewerbung machen würde? Mangels Adresse kann ich sie nicht zurück schicken und schmeiß sie sofort in den Papierkorb.

Gottseidank ist die Antidiskriminerungsstelle des Bundes eine Placebo-Behörde ohne nennenswerte Kompetenzen.

Labels: ,