Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Ministerpraesidenten wollen das Gastgewerbe durch ... » | Weitestgehende Abschaffung des reduzierten Mehrwer... » | Sparpotential in der oeffentichen Verwaltung des B... » | Mein Griechenland. » | Wie man Vertrauen bei Kunden zerstoert. » | Wenn es dem Esel zu wohl ist... » | Bahn-Koeche kochen auf! » | Gepanschte Kraeuterbutter aus Margarine. » | Kulturabgabe nicht rechtssicher? » | Uebernachtungsplus im rheinland-pfaelzischen Touri... »


Donnerstag, Juni 10, 2010

Du sollst nicht zweimal stehlen.

Das Bundesarbeitsgericht hat in seiner großen Weisheit heute dem politischen Druck auf ein arbeitnehmerfreundliches Urteil nachgegeben und das siebte Gebot "Du sollst nicht stehlen" aufgehoben. In seiner Pressemitteilung informiert es über sein Urteil, nach dem künftig jeder Arbeitnehmer, wenn er ein paar Jahre beschäftigt ist, seinen Arbeitgeber bestehlen darf und dennoch weiter beschäftigt werden muß:
"Fall Emmely" - Fristlose Kündigung - unrechtmäßiges Einlösen aufgefundener Leergutbons

Ein vorsätzlicher Verstoß des Arbeitnehmers gegen seine Vertragspflichten kann eine fristlose Kündigung auch dann rechtfertigen, wenn der damit einhergehende wirtschaftliche Schaden gering ist. Umgekehrt ist nicht jede unmittelbar gegen die Vermögensinteressen des Arbeitgebers gerichtete Vertragspflichtverletzung ohne Weiteres ein Kündigungsgrund. Maßgeblich ist § 626 Abs. 1 BGB. Danach kann eine fristlose Kündigung nur aus 'wichtigem Grund' erfolgen. Das Gesetz kennt in diesem Zusammenhang keine 'absoluten Kündigungsgründe'. Ob ein 'wichtiger Grund' vorliegt, muss vielmehr nach dem Gesetz 'unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile' beurteilt werden. Dabei sind alle für das jeweilige Vertragsverhältnis in Betracht kommenden Gesichtspunkte zu bewerten. Dazu gehören das gegebene Maß der Beschädigung des Vertrauens, das Interesse an der korrekten Handhabung der Geschäftsanweisungen, das vom Arbeitnehmer in der Zeit seiner unbeanstandeten Beschäftigung erworbene 'Vertrauenskapital' ebenso wie die wirtschaftlichen Folgen des Vertragsverstoßes; eine abschließende Aufzählung ist nicht möglich. Insgesamt muss sich die sofortige Auflösung des Arbeitsverhältnisses als angemessene Reaktion auf die eingetretene Vertragsstörung erweisen. Unter Umständen kann eine Abmahnung als milderes Mittel zur Wiederherstellung des für die Fortsetzung des Vertrags notwendigen Vertrauens in die Redlichkeit des Arbeitnehmers ausreichen.

In Anwendung dieser Grundsätze hat der Zweite Senat des Bundesarbeitsgerichts - anders als die Vorinstanzen - der Klage der Kassiererin eines Einzelhandelsgeschäfts stattgegeben, die ihr nicht gehörende Pfandbons im Wert von insgesamt 1,30 Euro zum eigenen Vorteil eingelöst hat. Die Klägerin war seit April 1977 bei der Beklagten und deren Rechtsvorgängerinnen als Verkäuferin mit Kassentätigkeit beschäftigt. Am 12. Januar 2008 wurden in ihrer Filiale zwei Leergutbons im Wert von 48 und 82 Cent aufgefunden. Der Filialleiter übergab die Bons der Klägerin zur Aufbewahrung im Kassenbüro, falls sich ein Kunde noch melden sollte. Sie lagen dort sichtbar und offen zugänglich. Nach den Feststellungen der Vorinstanzen reichte die Klägerin die beiden Bons bei einem privaten Einkauf zehn Tage später bei der kassierenden Kollegin ein. Diese nahm sie entgegen, obwohl sie, anders als es aufgrund einer Anweisung erforderlich gewesen wäre, vom Filialleiter nicht abgezeichnet worden waren. Im Prozess hat die Klägerin bestritten, die Bons an sich genommen zu haben, und darauf verwiesen, sie habe sich möglicherweise durch Teilnahme an gewerkschaftlichen Aktionen Ende 2007 unbeliebt gemacht. Vor der Kündigung hatte sie zur Erklärung ins Feld geführt, die Pfandbons könnten ihr durch eine ihrer Töchter oder eine Kollegin ins Portemonnaie gesteckt worden sein. Die Beklagte kündigte das Arbeitsverhältnis ungeachtet des Widerspruchs des Betriebsrats wegen eines dringenden Tatverdachts fristlos, hilfsweise fristgemäß.

Die Kündigung ist unwirksam. Die mit einer sogenannten 'Verdachtskündigung' verbundenen Fragen stellten sich dabei in der Revisionsinstanz nicht, weil das Landesarbeitsgericht - für den Senat bindend - festgestellt hat, dass die Klägerin die ihr vorgeworfenen Handlungen tatsächlich begangen hat. Der Vertragsverstoß ist schwerwiegend. Er berührte den Kernbereich der Arbeitsaufgaben einer Kassiererin und hat damit trotz des geringen Werts der Pfandbons das Vertrauensverhältnis der Parteien objektiv erheblich belastet. Als Einzelhandelsunternehmen ist die Beklagte besonders anfällig dafür, in der Summe hohe Einbußen durch eine Vielzahl für sich genommen geringfügiger Schädigungen zu erleiden. Dagegen konnte das Prozessverhalten der Klägerin nicht zu ihren Lasten gehen. Es lässt keine Rückschlüsse auf eine vertragsrelevante Unzuverlässigkeit zu. Es erschöpfte sich in einer möglicherweise ungeschickten und widersprüchlichen Verteidigung. Letztlich überwiegen angesichts der mit einer Kündigung verbundenen schwerwiegenden Einbußen die zu Gunsten der Klägerin in die Abwägung einzustellenden Gesichtspunkte. Dazu gehört insbesondere die über drei Jahrzehnte ohne rechtlich relevante Störungen verlaufene Beschäftigung, durch die sich die Klägerin ein hohes Maß an Vertrauen erwarb. Dieses Vertrauen konnte durch den in vieler Hinsicht atypischen und einmaligen Kündigungssachverhalt nicht vollständig zerstört werden. Im Rahmen der Abwägung war auch auf die vergleichsweise geringfügige wirtschaftliche Schädigung der Beklagten Bedacht zu nehmen, so dass eine Abmahnung als milderes Mittel gegenüber einer Kündigung angemessen und ausreichend gewesen wäre, um einen künftig wieder störungsfreien Verlauf des Arbeitsverhältnisses zu bewirken.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 10. Juni 2010 - 2 AZR 541/09 - Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 24. Februar 2009 - 7 Sa 2017/08 - "
Nach diesem schändlichen Urteil fehlt nur noch, daß Tabellen entwickelt werden, aus denen sich ergibt, wieviel nach wieviel Jahren Beschäftigungsdauer geklaut werden darf.


Kommentare:
Hallo Gerhard,
ich sehe das ein wenig anders.
Das was sie getan hat ist falsch gewesen, eine Strafe wäre rechtens gewesen, aber die Verhältnismässigkeit sollte gewahrt bleiben.
30 Jahre treue Dienste und dann ein Pfandbon unberechtigt einlösen in Höhe von 1,30 €. Man sollte die Kirche im Dorf lassen und hier nicht mit der Dampframme ein langjähriges Arbeitsverhältnis zerstören.
Wenn hier schon Gerechtigkeit gefordert wird, dann bitte aber auch fair und nicht nur drakonisch.
Schauen wir mal in ganz andere Berufssparten, da entdecken wir gut organisierten Betrug und echte geplante massive Bereicherung und dann wurde auch noch niemand so radikal verurteilt. Sonst würde Mainhattan längst zittern...
MFG Triobar Berlin
wer frei von Schuld ist, der werfe den ersten Stein...
 
Kommentar veröffentlichen