Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Kultbier Augustiner. » | DLG praemiert Schnaepse der Universitaet Hohenheim... » | Open Street Map. » | Gastronomie-Versicherer muss nicht das erhoehte Ri... » | Ekel-Journalismus. » | Plakate in Eigenregie. » | Aussteller der NRA 2010. » | Mit Geo-Webdiensten Kunden binden. » | Ein Topf Heimat. » | Les 3 Brasseurs. »


Montag, Juni 21, 2010

Peel'n'Taste.

Die Website Printwirkt.de des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger wäre glaubwürdiger, wenn sie als Zeitschrift daher käme.

Auf dieser Website findet sich ein Hinweis auf "essbare Streifen", die mit einer beonderen Tinte getränkt sind - sie soll den Geschmack eines Getränks oder einer Speise "möglichst orginal" auf den Gaumen übertragen: "Vorgeschmack in Print: Ein Streifen bietet Kostproben für Getränke und Nahrung". Das wäre doch mal was für Fernsehbiere. Die schmecken auch im Original meist wie Tinte auf Papier.

Labels: