Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Facebook- Anfaengerfehler: Privates Profil fuer Un... » | Beschaeftigte im Gastrobereich nicht angemeldet. » | Rachs Restaurantschule. » | In memoriam: "Zum Gerdla", Stadtsteinach. » | Wirtschaftlicher Anbau von Holunder in Deutschland... » | Das Rauchverbot und der Wettbewerb um Raucher. » | Keine Rauchverbotskontrolle bei der Kulmbacher Bie... » | Touristische Zielgruppe Schwule und Lesben. » | Maerkte im Visier: Alkoholische Getraenke. » | Schneider Weisse 2.0. »


Donnerstag, Juli 15, 2010

Bei der GEZ abmelden.

Die GEZ ist auch lustig. Anmelden kann man sich online. Abmelden nur per FAX oder Schneckenpost. Die GEZ schreibt dazu:
"Im Zweifel müssen Sie nachweisen können, dass die Abmeldung der GEZ zugegangen ist."
Das heißt wohl praktisch, daß man dazu ein Einschreiben mit Rückschein verwenden sollte.

Außerdem behauptet die GEZ, man müsse die Abmeldung begründen:
"Eine wirksame Abmeldung müssen Sie mit Tatsachen begründen, aus denen sich eindeutig ergibt, dass Sie kein Rundfunkgerät mehr zum Empfang bereithalten. Eine bloße Kündigung oder Erklärung, es würden keine Rundfunkgeräte mehr zum Empfang bereitgehalten, reicht nicht aus."
Ob es ausreicht, festzuhalten, daß man das Fernsehgerät nach der Niederlage der deutschen Fußballnationalmannschaft im Halbfinale der Fußbwallweltmeisterschaft aus dem Fenster geworfen hat?

Labels:


Kommentare:
http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=175299


Sehr interessant, Zwangsmitgliedschaften sind verboten, hier streitet ein Anwalt für seinen Mandanten gegen die GEZ.
Es werden immer mehr, vielleicht sollten sich Gastwirte zusammenschließen und sich die Kosten teilen.
Einer alleine schafft nix - zusammen schaffen wir alles.
 
Kommentar veröffentlichen