Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Rauchverbot fuehrt zu hoeheren Preisen in Festzelt... » | Bei Anruf Polizei. » | Fast-Food-Trends. » | ELENA wird ausgesetzt. » | Amazon erweitert Sortiment um Lebensmittel und Get... » | Anonyme Bewerbungen. » | Schul-Catering: Wunsch und Wirklichkeit. » | Bundesrechnungshof fordert Überprüfung der zahlrei... » | FDP-Generalsekretaer will die Mehrwertsteuer fuer ... » | Putzfrauen. »


Mittwoch, Juli 07, 2010

Gesundheitsreform.

Ab 2011 sollen Arbeitgeber jeden Monat
  • feststellen, welche durchschnittliche Zusatzbeitrag von der Bundesversicherungsamt festgestellt worden ist
  • ausrechnen, ob dieser Zusatzbeitrag die Grenze von 2% des Bruttolohns derjenigen Mitarbeiter übersteigt, die gesetzlich krankenversichert sind
  • den Differenzbetrag ausrechnen, um den der Zusatzbeitrag 2% des Bruttolohns übersteigt
  • diesen Differenzbetrag vom Arbeitnehmerbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung abziehen
  • falls der Differenzbetrag den Arbeitnehmerbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung übersteigt, den Rest übersteigenden Betrag auszahlen
  • die korrigierten Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung melden und abführen
Dabei beschreibt dieses Prozendere noch den einfachen Fall, daß ein Arbeitnehmer nur ein Beschäftigungsverhältnis hat. Bei zwei und mehr Beschäftigungsverhältnissen müssen die verschiedenen Arbeitgeber ihre Berechnung noch aufeinander abstimmen, weil die Grenze von 2% der Bruttolohnsumme sich auf alle Löhne des Arbeitnehmers zusammengerechnet gilt. Eine Abstimmung wird auch erforderlich, wenn ein Arbeitnehmer eine Rente bezieht.

Was schreibt die gottverdammte Bundesregierung dazu:
" Übersteigt der durchschnittliche Zusatzbeitrag zwei Prozent des individuellen sozialversicherungspflichtigen Einkommens, greift der Sozialausgleich. Das Ganze funktioniert unbürokratisch durch den Arbeitgeber oder Rentenversicherungsträger."
(Quelle: "Lasten fair verteilt", in: Bundesregierung.de vom 6. Juli 2010).

Wie kommt Ihr Sesselfurzer bloß immer wieder auf solche verrückte Ideen?

Labels:


Kommentare:
Wir haben den direkten Vergleich zu Italien. Hier in Deutschland wird alles getan, um Initiative und Investition der Kleinen zu bremsen und deren Arbeit schwieriger bis unmöglich zu gestalten.
In Italien gilt leben und leben lassen und in Ermangelung (zum Glück) von Hartz4 usw. macht jeder irgendetwas - unbürokratisch und viel freier als hier.
Deswegen haben wir unser Lokal (Eigentum) seit 4 Jahren zu - aus Überzeugung, wir tragen nicht mehr dazu bei, diesen Staat, die Kommune und deren Vollstrecker immer fetter und mächtiger zu machen. Im Herbst sind wir dann mal weg und mit uns Ideen, Tatkraft, Kapital und Arbeitsplätze.
 
Kommentar veröffentlichen