Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Gesundheitsreform. » | Rauchverbot fuehrt zu hoeheren Preisen in Festzelt... » | Bei Anruf Polizei. » | Fast-Food-Trends. » | ELENA wird ausgesetzt. » | Amazon erweitert Sortiment um Lebensmittel und Get... » | Anonyme Bewerbungen. » | Schul-Catering: Wunsch und Wirklichkeit. » | Bundesrechnungshof fordert Überprüfung der zahlrei... » | FDP-Generalsekretaer will die Mehrwertsteuer fuer ... »


Mittwoch, Juli 07, 2010

Wir alle sind Oktoberfest.

Die Grünen und die SPD sind im bayerischen Landtag Lautsprecher für das gesetzliche Rauchverbot in der Gastronomie. Anders in München. Hier hat die rot-grün dominierte Stadtverwaltung das Rauchverbot für das Oktoberfest in diesem Jahr einfach mal so ausser Kraft gesetzt. Jetzt fragen sich die Festzeltbetreiber auf anderen bayerischen Festen naheliegend, warum man das Rauchverbot woanders nicht auch außer Kraft setzen sollte: "'Die Wiesn ist kein Reha-Zentrum'", in: Die Welt vom 7. Juli 2010.

Festzeltbetreiber sollten nicht auf eine Entscheidung der kommunalen Sesselfurzer warten, sondern sich einfach mal die Frage stellen, wann ist ein Zelt ein Zelt. Mehr darüber: "Ministerialbeamtenlyrik: 'Wenn ich mich im Freien befinde, und lediglich einen Regenschutz ueber mir habe, ist das kein umschlossener Raum.'".

Labels: ,