Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Zwangsinkasso fuer Arbeitgeber abgesagt. » | Gastgewerbeumsatz im Juni 2010 real um 0,7% gestie... » | "Herzlich willkommen in Österreich". » | Flyer an Fahrzeuge auf Strassen und Parkplaetzen v... » | Waiter Rant. » | Hessische Gaststaetten bleiben im Minus. » | Sind Bonussysteme von Apotheken rechtlich zulaessi... » | Die heulende Bushaltestelle. » | Zahlreiche Verstoesse in Gaststaetten. » | Infrarot Heizstrahler jetzt auch mit Funschalter »


Samstag, August 21, 2010

Inseratpreise, die abheben.

Bei Google AdWords ergeben sich die Preise, die man für Anzeigen zahlen muß aus einem automatisierten Auktionsverfahren in der Form einer "Generalized second-price auction". Dabei kann passieren, was immer passiert, wenn sich zwei und mehr Bieter wechselseitig überbieten: Die Preise steigen und steigen, solange weiter mit gesteigert wird. Solange die Bieter nur solange mitbieten, wie sich das für sie lohnt, führt dies zu marktgerechten Preisen. Siehe dazu auch: "Introduction to the ad auction", in: Google Inside AdWords vom 12. März 2009.

Laut einer Meldung des Handelsblatts vom 21. August 2010 ("Neue Vorwürfe gegen Google") haben zwei Firmen, die für ihre Websites um Google AdWords geboten haben, danach Strafanzeige wegen Betrugs gestellt, weil Google "schrittweise die Werbepreise um das bis zu 26-Fache erhöht" habe, "ohne dass dies nachvollziehbar gewesen sei".

Labels: