Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Besser keine Verguenstigungen fuer Restaurantkriti... » | Rauchverbot in der Gastronomie: Laxe Kontrollen in... » | Hoteliers sollten sich mehr um touristische Bewert... » | 048 » | Kalte Hintern werden geretttet. » | Joey's Pizza startet Ausbildungsoffensive. » | SUBWAY erfolgreichster Fastfoodanbieter bei Facebo... » | Lokalverbot für Herrn Sebastian Frankenberger. » | Bayern: Rauchverbot gilt nicht fuer "echte geschlo... » | Marathon-Bier. »


Mittwoch, August 04, 2010

Irrefuehrende Angebotsschreiben per Fax: Teures Abo eines "Steuerrundschreibens".

Gerade hat mich eine angebliche "Unternehmensberatung für Mittelstand, Freiberufler und Gewerbetreibende" mit Sitz in Berlin unaufgefordert angefaxt. Man bittet mich um eine rechtzeitige Bestätigung, daß die Anschrift korrekt sei und ich das Rundschreiben erhalten solle. Versteckt im Kleingedruckten am Fußende heißt es dann:
"Senden Sie mir bitte, daß 8-seitige Rundschreiben für die nächsten 24 Ausgaben ... für 39 Euro netto je Faxausgabe."
Das macht unterm Strich 1.134,84 Euro.

Ob die vermeintlichen Tipps gut sind, kann man bezweifeln. Ebenfalls im Kleingeruckten finde ich den Hinweis:
"Bitte beachten Sie , daß wir keine Steuerberatung durchführen, da wir keine Steuerberater beschäftigen"