Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Hoteliers sollten sich mehr um touristische Bewert... » | 048 » | Kalte Hintern werden geretttet. » | Joey's Pizza startet Ausbildungsoffensive. » | SUBWAY erfolgreichster Fastfoodanbieter bei Facebo... » | Lokalverbot für Herrn Sebastian Frankenberger. » | Bayern: Rauchverbot gilt nicht fuer "echte geschlo... » | Marathon-Bier. » | Hygienestatus frisch gezapfter Erfrischungsgetraen... » | Warum der Bar Convent Berlin erfolgreich ist. »


Dienstag, August 03, 2010

Rauchverbot in der Gastronomie: Laxe Kontrollen in Koeln und Duesseldorf.

Sie wolle die Sanktionen und Kontrollen zur Einhaltung des gesetzlichen Rauchverbots in Nordrhein-Westfalen verschärfen, sagt Barbara Steffens (Grüne), die Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, gegenüber der Redaktion der "Rheinischen Post": "NRW will Rauchverbot schärfer kontrollieren" vom 3. August 2010. Vieleicht sollte der gelernten biologisch-technischen Assistentin jemand mal erklären, daß weder das Land Nordrhein-Westfalen noch das Gesundheitsministerium noch die staatlichen Gesundheitsämter für die Kontrolle zuständig sind. Das obliegt den Städten und Landkreisen. Doch die wollen nicht so recht:
"Köln und Düsseldorf kontrollieren kaum und gehen lax mit Verstößen gegen das Gesetz um"
jammert Steffens. Doch sie weiß sich zu trösten:
"Ganz dem grünen Image entsprechend stricke ich, seit ich es in der Schule gelernt habe. Am liebsten kleine Teile wie Socken, Mützen, Stulpen und Schals, denn ein kleines Strickzeug passt immer in die Handtasche und vermeidet Frust."
Die Bundesländer hatten die Möglichkeit, die Zuständigkeit für Kontrollen den staatlichen Gesundheitsämtern zuzuordnen. Doch die Gesundheitsämter haben dafür weder Personal noch Bock. Siehe dazu: "Staatliche Gesundheitsaemter auf Kontrolle eines gesetzlichen Rauchverbots in der Gastronomie nicht vorbereitet".

Labels: ,