Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Bayerisches Rauchverbot auch in Shisha-Bars nicht ... » | Gastgewerbeumsatz August 2010 real 2,7% niedriger ... » | Gaeste bestimmen das Mittagsangebot mit. » | Bettensteuer: Mehrheit der Reisenden wuerde Buch... » | Roboter als Koch. » | Wichtigstes Branchenmeeting der Discothekenunterne... » | Diskriminierung eines Stellenbewerbers wegen seine... » | Du sollst nicht stehlen - Teil II. » | Die Stadt Erfurt macht ernst - Das JA zur Bettenst... » | Lebensmittelhygiene-"Smiley" soll in ganz Berlin e... »


Dienstag, Oktober 26, 2010

FDP fordert Weinsteuer.

Die FDP will, ähnlich wie von mir in meinem Beitrag "Mein Griechenland" gefordert, eine Steuer auf alle alkoholischen Getränke einführen, also auch auf Wein: "FDP prüft auch höhere Alkoholsteuer", in: Spiegel vom 26. Oktober 2010.

Die von der FDP diskutierte konkrete Ausgestaltung, nach der z.B. ein Wein mit 12% vol. alc. und einem Nettopreis von 10 Euro mit einer Alkoholsteuer von 1,20 Euro belastet würde, ist jedoch wenig durchdacht. Wieso soll die Höhe der Alkoholsteuer von etwas anderem abhängen als der Alkoholmenge? Angemessen wäre es, jedes Gramm Alkohol, egal in welchem Getränk es konsumiert wird, mit einem einheitlichen Steuersatz zu besteuern. Und im Gegenzug müßten die spezifischen Alkoholsteuern (Bier-, Schaumwein-, Branntwein- und Alcopopsteuer) entfallen.

Labels: