Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Vorsicht vor "Wirtschaft Heute". » | GEZ zockt ab 2013 auch Betriebe ab, die kein Empfa... » | FDP fordert Weinsteuer. » | Bayerisches Rauchverbot auch in Shisha-Bars nicht ... » | Gastgewerbeumsatz August 2010 real 2,7% niedriger ... » | Gaeste bestimmen das Mittagsangebot mit. » | Bettensteuer: Mehrheit der Reisenden wuerde Buch... » | Roboter als Koch. » | Wichtigstes Branchenmeeting der Discothekenunterne... » | Diskriminierung eines Stellenbewerbers wegen seine... »


Freitag, November 05, 2010

Brau Beviale: Darf’s etwas mehr sein?

Die Brau Beviale 2010 = umfassendes Angebot der ca. 1.400 Aussteller von Getränke-Rohstoffen, Technologien, Logistik und Vermarktungsideen + attraktives Rahmenprogramm. Vom 10. bis 12. November empfängt die in diesem Jahr international bedeutendste Fachmesse für die Getränkewirtschaft rund 34.000 Besucher.

Ein Blick auf www.brau-beviale.de/rahmenprogramm lohnt und macht schnell klar: Ohne einen Besuch der Halle 7A geht gar nichts auf der Brau Beviale 2010, sind hier doch Aussteller-Fachforum und die beiden Themenpavillons zu finden. Im Aussteller-Fachforum vertiefen an allen drei Messetagen Kurzvorträge im 20-min-Takt das an den Ständen Gesehene. Mitten im Messegeschehen gibt es knackige Informationen zu 39 Praxisthemen von der Sudhauseffizienz über Energieoptimierung bis zum Reinheitsgebot für Druckluft. Im Mittelpunkt des Themenpavillons "Energie & Wasser", der gemeinsam mit dem Competence Pool Weihenstephan der Technischen Universität München gestaltet wird, stehen regenerative Energien, rationelle Energieumwandlung, Blockheizkraftwerke, Contracting, Desinfektion, Wassergewinnung, -analyse und -aufbereitung. Über 20 Anbieter und Dienstleister informieren über effiziente Lösungen. Einen Blick in die Zukunft der Getränkewirtschaft wagt der Themenpavillon „Future Beverage Industry 20XX“. Die Getränkewirtschaft steht vor großen Herausforderungen: Wie lassen sich Kosten senken? Welche Technologien helfen, die Produktion zu steigern? Wie wird das Qualitätsmanagement weiter verbessert? Zusammen mit der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei, Berlin, präsentiert rund ein Dutzend Firmen Visionen und kreative Ideen zur Zukunft der Getränkewirtschaft. Diese reichen u. a. von neuen Technologie- und Softwarelösungen über innovative Vertriebshilfen bis zu effizienten Logistikideen.

Erstmals bietet die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg) einen Workshop für ihre Mitglieder und Fachbesucher der Messe an. Am Donnerstagnachmittag (11.11.) um 14 Uhr startet der Meinungsaustausch über "Getränkeverpackungen – Herausforderungen für Gertränkehersteller" im CCN Ost, Raum Neu-Delhi. Der inhaltliche Fokus liegt auf den rechtlichen und materiellen Anforderungen an Lebensmittel- und Getränkeverpackungen. In drei jeweils 20-minütigen Kurzvorträgen führen Experten in die drei Themenkreise "Verpackungen im Kontakt mit Lebensmitteln", "Konformitätserklärungen" sowie "Krisen, Medien und Kommunikation" ein. Nach dem jeweiligen Statement und kräftiger Diskussion geht es an die Erarbeitung gemeinsamer Lösungswege.

Schon Montag und Dienstag vor Messebeginn (8./9.11.) wird der Fachkongress PETnology Europe im CCN Ost, Saal Tokio, klären, was Technik kann, was Märkte wollen, was Abfüller mögen.Die Antworten haben Repräsentanten aus gut 30 Unternehmen parat. Zur Messe selbst überrascht die "Packaging Wall of Excellence" in Halle 4A mit Innovationen entlang der Wertschöpfungskette PET-Flaschenherstellung.

Liebhaber des gepflegten Bieres freuen sich auf den European Beer Star Award, dessen Consumers’ Favourites am ersten Messetag von den Fachbesuchern in Blindverkostung ermittelt werden, und auf die große Preisverleihung am zweiten Messetag.

Labels:


Kommentare:
Getränkeindustrie. Ist nicht gerade der Bereich wo man viel Profit erwartet...
 
Kann man wohl sagen...
 
Dem kann ich nur zustimmen
 
Kommentar veröffentlichen