Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Thueringer Gastgewerbe von Januar bis September 20... » | Achtung! - Hoteldiebe in Mecklenburg-Vorpommern un... » | Illegales Kuechenpersonal am Bayerischen Untermain... » | Top-Event für das sueddeutsche Gastgewerbe im Jahr... » | FOOD-SPECIAL 2011: "Die Zukunft im Fokus" - Die Me... » | Brau Beviale: Darf’s etwas mehr sein? » | Vorsicht vor "Wirtschaft Heute". » | GEZ zockt ab 2013 auch Betriebe ab, die kein Empfa... » | FDP fordert Weinsteuer. » | Bayerisches Rauchverbot auch in Shisha-Bars nicht ... »


Mittwoch, November 17, 2010

Zahlreiche Verstoesse aufgedeckt.

Zöllner des Hauptzollamts Erfurt stellten bei ihren Kontrollen nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz in den Abendstunden des 11. November 2010 zahlreiche Verstöße fest.

Gemeinsam mit Beamten der Bundespolizei Erfurt prüften sie mehrere Gaststätten in Erfurt. Dabei trafen sie in sechs Fällen ausländische Staatsangehörige ohne gültigen Aufenthaltstitel bei der Arbeit an. Gegen die Arbeitgeber wurde wegen des Verdachts der Beschäftigung von Ausländern ohne einen gültigen Aufenthaltstitel jeweils ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Ein solcher Verstoß kann mit einer Geldbuße bis zu 500.000 Euro geahndet werden.

In zwölf Fällen besteht der Verdacht, dass die Arbeitgeber gegen ihre Sofortmeldepflicht verstoßen haben. Seit dem 1. Januar 2009 sind Beschäftigte im Hotel- und Gaststättengewerbe ab dem ersten Arbeitstag bei der Datenstelle der Träger der Rentenversicherungsstelle anzumelden. Verstöße gegen die sogenannte Sofortmeldepflicht können mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

In weiteren zehn Fällen unterließen es die Arbeitgeber, die Beschäftigten auf die Mitführungs- und Vorlagepflicht ihrer Personaldokumente hinzuweisen. Der unterlassene Hinweis des Arbeitgebers auf die Mitführungs- und Vorlagepflicht kann mit einer Geldbuße bis zu 1.000 Euro geahndet werden.

(Quelle: Pressemitteilung des Hauptzollamts Erfurt).

Labels: