Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | INTERNORGA-Studie GV-Barometer 2011: Das Investiti... » | In Bamberg kann bald wieder Süßholz geraspelt werd... » | Von der HOGA Nuernberg gingen viele positive Signa... » | Tartuffel: Endlich ein Magazin für Gastrosophie. » | Gastgewerbeumsatz im November 2010 real um 1,1% ge... » | METRO Cash & Carry Deutschland: Innovative Loesung... » | Biergarten der bayerischen Vielfalt. » | HOGA Nuernberg: Cocktail-Arena der Deutschen Barke... » | Buehnenprogramm des DEHOGA Bayern auf der HOGA Nue... » | Bayerns Ministerpraesident Horst Seehofer eroeffne... »


Donnerstag, Januar 20, 2011

Kaffee verantwortungsvoll geniessen Qualitaet und Nachhaltigkeit als Mega-Trends .

Er ist und bleibt Spitze. Durchschnittlich 150 Liter Kaffee tranken die Bundesbürger pro Person im Jahr 2009. Damit ist Kaffee weiterhin das am meisten konsumierte Getränk in Deutschland und er legt noch zu. So hat sich der Konsum seit dem Jahr 2005 um durchschnittlich sechs Liter pro Kopf gesteigert. Auch im Außer-Haus-Markt ist Kaffee eines der dynamischsten Segmente. Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Kaffeeverbandes mit Sitz in Hamburg:
"Dabei stehen Espresso basierte Getränke wie Latte Macchiato, Cappuccino und Cafe Latte besonders hoch im Kurs."
Die Trends rund um die schwarze Bohne und die Neuheiten der Röster und Technikhersteller zeigt die INTERNORGA. Die Leitmesse für den Außer-Haus-Markt öffnet vom 18. bis zum 23. März auf dem Hamburger Messegelände.

Nach den aktuellen Trends befragt, äußern sich führende Unternehmen, die alle auf der INTERNORGA ausstellen, unisono: "Qualität" und "Nachhaltigkeit" sind die Mega-Themen. Katja Radünz, Marketing Management, Franke bremer:
"Der Gast hat ein hohes Qualitätsbewusstsein für Kaffeespezialitäten entwickelt. Damit wächst auch der Anspruch des Außer-Haus-Marktes an die Rohstoffe und technischen Produkte."
Guido Civati, Geschäftsführer und Marketing Director Luigi Lavazza Deutschland:
"Gastronomen und Konsumenten legen bei der Auswahl ihres Kaffees Wert auf durchgehend hohe Qualität. Außerdem steigt die Nachfrage nach Bio- und nachhaltig produzierten Produkten seit Jahren stetig, da Verbraucher zunehmend auf die Herkunft ihrer Produkte achten."
Das bestätigt auch Frank Hilgenberg, Marketingleiter J.J.Darboven:
"Vielen Verbrauchern ist die Verbindung von Genuss und nachhaltigem Handeln zunehmend wichtiger, denn das Bewusstsein der Konsumenten für einen verantwortungsvollen Umgang mit ihrer Umwelt ist deutlich gewachsen."
Udo Leunissen, Geschäftsführer Sara Lee Deutschland:
"Der Trend zu nachhaltig produziertem Kaffee ist ungebrochen. Die Nachfrage steigt sowohl bei unseren Gastronomie-Kunden als auch bei den Endverbrauchern."
Für Hendrik Schütze, Leiter Werbung und PR Melitta SystemService, liegt darin eine Chance für Gastronomen:
"Angebote von nachhaltigen Produkten werden in der Gastronomie immer mehr zu einem Profilierungspunkt und zum Qualitätsmerkmal. Hier wächst die Gastronomie in eine Vorreiterrolle."
Wenn es um die Getränkespezialitäten geht, ist Vielfalt von entscheidender Bedeutung. Frank Hilgenberg von J.J.Darboven:
"Die Kunden wünschen eine große Auswahl und mehr Abwechslung: Wir beobachten einen Trend hin zu speziellen Röstungen und Kaffee-Kompositionen."
Katja Radünz von Franke bremer:
"Innovative Getränke sind gefragt: Milchschaum mit Flavour, ob heiß oder kalt, Schoko mit Frischmilch oder Irish Coffee."
Ähnlich äußert sich Guido Civati von Luigi Lavazza:
"Angesagt sind Kaffeegetränke mit Milch. Zudem wird Kaffee gern mit Aromen oder Sirupen getrunken. Im Sommer ist die Nachfrage nach kühlen Kreationen wie Shakes und Frappés hoch."
Hendrik Schütze von Melitta SystemService:
"Ein Wachstumstreiber bei den Heißgetränken ist Schoko in verschiedenen Sorten von weiß bis dunkel, pur oder in Verbindung mit Kaffee als besondere Spezialität."
Im Technik-Bereich steht nach Ansicht von Udo Leunissen von Sara Lee die Funktionalität im Fokus:
"Selbsterklärende, leistungsfähige Kaffeevollautomaten mit automatischen Reinigungsprogrammen werden immer beliebter – besonders dann, wenn in kurzer Zeit eine große Menge Kaffee benötigt wird, wie beim Frühstück oder im Tagungsbereich. Kaffeevollautomaten, die automatisch Milchschaum zubereiten, der mit separat aufgeschäumter Milch vergleichbar ist, liegen voll im Trend."
Auch für Hendrik Schütze von Melitta SystemService spielt die "einfache, intuitive Bedienung" eine zentrale Rolle:
"Vielfalt der Kaffeeprodukte bei geringem Platzbedarf, Schnelligkeit und einfache automatische Reinigung sind weitere immer wichtigere Nachfrage-Kriterien, genauso wie Beratung und Service vor Ort für den reibungslosen, sicheren Betrieb über die gesamte Nutzungsdauer."
Nach Ansicht von Melanie Nolte, Leitung Marketing Kaffeemaschinen WMF wird von den Technik-Herstellern ein immer höheres Qualitätsniveau verlangt:
"Der Kunde setzt verstärkt auf Qualität und Kompetenz und fordert eine Rundum-Betreuung auch beim Service und Kundendienst. Im Bereich der Getränkevielfalt ist die komplette Produktpalette gefragt – immer in Top-Qualität und bei einfacher Bedienbarkeit der Kaffeemaschine."
Mit welchen neuen Produkten und innovativen Konzepten die Unternehmen auf die Trends reagieren, zeigen sie auf der INTERNORGA. Frank Hilgenberg, Darboven:
"Wir stellen unser neues Modulsystem für die Gastronomie vor. Das Servicesystem umfasst individuell zusammenstellbare Heißgetränke-Module die sich auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Gastronomen zuschneiden lassen."
Katja Radünz, Franke bremer:
"Dem Trend folgend zeigen wir auf, wie Getränkevielfalt durch Technik funktioniert."
"Udo Leunissen, Sara Lee:
""wir präsentieren die Weiterentwicklung unseres Cafitesse Konzeptes, einen neuen Blend und eine neue Kaffeemaschine als Komplett-Konzept."
Auch WMF und Melitta SystemService werden auf der Fachmesse neue Produkten und Konzepten vorstellen. Hendrik Schütze:
"Die INTERNORGA ist dafür genau die richtige Plattform."
Die INTERNORGA, 85. Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien, ist vom 18. bis 23. März täglich von 10 bis 18 Uhr auf dem Hamburger Messegelände geöffnet. Eintritt: 28 Euro (Zweitageskarte 38 Euro), Fachschüler: 14 Euro. Der Einlass erfolgt nur nach Legitimation als Fachbesucher.

(Quelle: Pressemitteilung der Hamburg Messe).

Labels: ,