Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Innovativer Direktvertrieb: Gaeste als neue "Verka... » | Bio-Schulverpflegung - die Verantwortung der Polit... » | Bio kann jeder - Herausforderungen für die Schulve... » | Bierabsatz sinkt im Jahr 2010 auf 98,3 Millionen H... » | Herkunft, Beschaffung & Qualitaet: Die groessten H... » | Nachhaltigkeitsmanagement in GV und Gastronomie: V... » | Nur beste Qualität erfuellt die Slow-Food- Kriteri... » | Kaffee verantwortungsvoll geniessen Qualitaet und ... » | INTERNORGA-Studie GV-Barometer 2011: Das Investiti... » | In Bamberg kann bald wieder Süßholz geraspelt werd... »


Mittwoch, Februar 09, 2011

Gaffels Fassbrause sorgt für Absatzbelebung.

(mer) Die Privatbrauerei Gaffel schaut auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurück. Der Gesamtabsatz konnte um 3,5 Prozent gesteigert werden. Mit dem Launch von Gaffels Fassbrause gelang eine der besten Neueinführungen des Jahres. Das vor zwei Jahren eröffnete Brauhaus Gaffel am Dom gehört mittlerweile zu den führenden Gastronomie-Objekten im Rheinland und steigerte im letzten Jahr seine Gästeanzahl auf über 500.000. Gaffel ist weiterhin mit 28,4 Prozent Marktanteil die beliebteste Fassbiermarke im Rheinland und die sechstgrößte Fassbiermarke bundesweit. Der Anteil im Handel liegt bei über 15 Prozent. Die Familienbrauerei ist die zweitgrößte Kölschbrauerei und hat insgesamt einen Marktanteil von 21 Prozent.
"Wir freuen uns besonders über den Erfolg von Gaffels Fassbrause"
kommentiert Heinrich Philipp Becker, Geschäftsführender Gesellschafter der Privatbrauerei Gaffel Becker & Co., das Jahresergebnis.
"Handel und Gastronomie haben sofort das Potential erkannt und Gaffels Fassbrause perfekt in Szene gesetzt."
Gaffels Fassbrause wurde mehrfach prämiert. Die Fachzeitschriften Catering Inside und Getränke Zeitung (GZ) wählten die regional eingeführte Marke zu den besten drei bundesweiten Newcomern des Jahres. In der GZ konnte sich zum ersten Mal ein Brauerei-Produkt in der Kategorie "Alkoholfreie Getränke" aufs Siegertreppchen platzieren. Der Kölner Stadt-Anzeiger titulierte den fruchtig-herben Durstlöscher zum Hit der Saison. Auch bundesweit findet Gaffels Fassbrause breite Anerkennung. Das Magazin der Süddeutschen Zeitung bezeichnete die rheinische Fassbrause als "gesund", die "Welt" stufte sie als "spritzig" ein.

Ein leichter Absatzrückgang in der Gastronomie war aufgrund der konjunkturellen Lage in 2010 erwartet worden. Gaffel Kölsch bleibt beim Fassbier dennoch mit Abstand die Nr. 1 der Sorte.
"Als Marktführer der Kölsch-Gastronomie reagiert die Marke natürlich besonders sensibel auf veränderte Parameter"
sagt Andre Oos, Geschäftsleitung Vertrieb/Gastronomie.
"Höhere Verluste wurden durch neue, absatzstarke Objekte abgewendet. Von einer positiv wirtschaftlichen Stimmung in diesem Jahr werden wir sicherlich profitieren."
"Im Handel haben wir sehr von der Einführung unserer Gaffels Fassbrause profitiert"
meint Andreas Lesche, Geschäftsleitung Handel.
"Unsere Partner haben uns hierbei sehr unterstützt und waren begeistert von den phantastischen Umsätzen. Dies hat die Zusammenarbeit nochmals intensiviert, so dass auch unsere Hauptsorte Gaffel Kölsch in einem schwierigen Umfeld, Stichwort Preisverfall bei Pilsbieren, stabil geblieben ist und wir auch über die Kernregion Kölsch hinaus neue Absatzkanäle erschließen konnten."
"Mit unseren Vertriebs- und Marketing-Maßnahmen konnten wir uns gegenüber den Mitbewerbern klar positionieren und differenzieren"
betont Thomas Deloy, Geschäftsleitung Marketing und PR.
"Wir haben ein großes Innovationspotential und befinden uns auf einem hohen Qualitäts- und Preisniveau. 2011 werden wir individuelle Maßnahmen für Gastronomie und Handel fortführen sowie zielgruppengerechte Gastronomie-Konzepte und Events weiter forcieren. Als Marke mit Herz setzen wir bei unseren Promotions ebenso auf Emotionalität wie bei den Themen 1. FC Köln oder brings. Eine weitere zentrale Position nimmt das Web 2.0 ein inklusive der Integration sozialer Netzwerke wie Facebook oder Twitter."
(Quelle: mer / Privatbrauerei Gaffel Becker & Co.).

Labels: