Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Gaffels Fassbrause sorgt für Absatzbelebung. » | Innovativer Direktvertrieb: Gaeste als neue "Verka... » | Bio-Schulverpflegung - die Verantwortung der Polit... » | Bio kann jeder - Herausforderungen für die Schulve... » | Bierabsatz sinkt im Jahr 2010 auf 98,3 Millionen H... » | Herkunft, Beschaffung & Qualitaet: Die groessten H... » | Nachhaltigkeitsmanagement in GV und Gastronomie: V... » | Nur beste Qualität erfuellt die Slow-Food- Kriteri... » | Kaffee verantwortungsvoll geniessen Qualitaet und ... » | INTERNORGA-Studie GV-Barometer 2011: Das Investiti... »


Dienstag, Februar 15, 2011

Google Maps diskriminiert die Buchung auf den Websites der Hotels.

Google wird das Buchungsverhalten seiner Nutzer ändern: Google Maps zeigt den Preis einer Übernachtung und die Verfügbarkeit der verzeichneten Hotels. Wenn man dann auf einen Pfeil klickt, der sich in der Nähe des Preises befindet, erscheint eine Box, der zu verschiedenen Stellen führt, wo man buchen kann. Die unterschiedlichen Preise werden angezeigt. Dabei werden nur Buchungsportale angezeigt, nicht aber die eigene Website des Hotels.

Aber es ist geplant, auch die Buchungsmöglichkeiten auf den Websites der Hotels einzubinden. Ob die geplante Möglichkeit, Direktbuchungslinks der Hotels direkt einzubinden, etwas kosten wird, steht in den Sternen.

Bis dahin bleibt nur die Möglichkeit, Links zu den Direktbuchungsmöglichkeiten in Google Places einzubinden (Hilfe zu Google Maps).

Quelle: "Google will change your distribution strategy", in: HotelNewsNow.com 14. Februar 2011.

Labels: ,