Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Brau Beviale 2011: Querdenken durchaus erlaubt. » | ELENA - der Schwachsinn hat ein (vorläufiges) Ende... » | Gastgewerbeumsatz im Mai 2011 real um 1,7% gestieg... » | Gastgewerbeumsatz im April 2011 real um 1,1% gesti... » | Bundesweite Schwerpunktprüfung in Gastronomiebetri... » | So is(s)t Deutschland 2011: Ein Spiegel der Gesell... » | "Kultur- und Tourismusförderabgabe" rechtmäßig. » | In Speisegaststätten ist Rauchverbot einzuhalten. » | Arbeitsgericht Düsseldorf: Verfahren um die Kündig... » | Aktueller DEHOGA-Branchenbericht: Konjunkturrückbl... »


Samstag, August 13, 2011

Deutliche Umsatzsteigerung im bayerischen Gastgewerbe im 1. Halbjahr 2011.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, wuchs der Umsatz im bayerischen Gastgewerbe im 1. Halbjahr 2011 gegenüber dem Vorjahreszeitraum nominal um 4,9 Prozent und real um 3,8 Prozent, die Zahl der Beschäftigten ging allerdings um 0,3 Prozent zurück. – Im Juni 2011 stieg der nominale Umsatz um 3,1 Prozent (real: +1,8 Prozent), die Zahl der Beschäftigten nahm um 0,4 Prozent ab.

Der Umsatz im bayerischen Gastgewerbe (Beherbergungsgewerbe und Gastronomie) stieg nach vorläufigen Ergebnissen im 1. Halbjahr 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nominal um 4,9 Prozent und real (nach Preisbereinigung) um 3,8 Prozent. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, nahm der Umsatz in der Beherbergung nominal um 2,5 Prozent zu (real: +1,9 Prozent) und in der Gastronomie um 6,5 Prozent (real: +5,1 Prozent). Die Zahl der Beschäftigten insgesamt nahm um 0,3 Prozent ab, in der Beherbergung waren es 0,1 Prozent weniger und in der Gastronomie um 0,4 Prozent.

Im Berichtsmonat Juni 2011 wuchs der Umsatz des bayerischen Gastgewerbes im Vergleich zum Vorjahresmonat in aktuellen Preisen um 3,1 Prozent (in bereinigten Preisen: +1,8 Prozent). In der Beherbergung erhöhte er sich um 2,3 Prozent (+1,2 Prozent) und in der Gastronomie um 3,7 Prozent (+2,2 Prozent). Die Zahl der Beschäftigten des Gastgewerbes ging um 0,4 Prozent zurück, wobei sie in der Beherbergung um 1,8 Prozent zunahm, in der Gastronomie jedoch um 1,6 Prozent sank.

Labels: ,