Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Boogle Business Street View. » | Bierabsatz im 3. Quartal 2011 um 3,2 % gesunken. » | Gastgewerbeumsatz im August 2011 real unverändert.... » | DEHOGA Marktplatz Gastronomie: Plattform für Branc... » | Brenn- und Schnapsseminar. » | Bier und Brot. » | Rauchverbot gilt auch in bayerischen Shisha-Cafés.... » | Hygiene-Ampel muss gestoppt werden. » | Ist das Hamburger Rauchverbot verfassungswidrig? » | Umsatzsteuer bei der Abgabe von Speisen an Imbisss... »


Dienstag, November 08, 2011

Brau Beviale 2011: Starke Messe mit viel Charme.

Die perfekte Mischung macht's: Wenn die Brau Beviale 2011 vom 9.-11. November im Messezentrum Nürnberg an den Start geht, sind 1.381 Aussteller (2010: 1.348) mit an Bord, Stammgäste ebenso wie Start-ups. Die 2011 weltweit wichtigste Investitionsgütermesse für die Getränkewirtschaft präsentiert ihren rund 32.000 investitionsfreudigen Gästen (2010: 32.617) den gefragten Messemix aus hochwertigen Getränke-Rohstoffen, innovativen Technologien, effizienter Logistik und spritzigen Marketing-Ideen.

Brau Beviale überzeugt mit umfassendem Angebot

49 Nationen sind auf Ausstellerseite vertreten, allen voran Firmen aus Deutschland (770), Italien, Großbritannien, Österreich, den Niederlanden, der Tschechischen Republik, der Schweiz, Belgien und Frankreich. Angebotsschwerpunkt ist die gesamte Technologie mit Maschinen und Anlagen für die Herstellung, Abfüllung und Verpackung von Getränken, die technische Ausstattung für Betrieb und Labor sowie energietechnische Anlagen. Etwa die Hälfte der Aussteller lässt sich hier zuordnen. Daneben stellen die Rohstoffe für die Getränkeproduktion ein wichtiges Segment der Brau Beviale dar. Aussteller sind die international agierenden Hopfenhandelshäuser sowie die Hersteller von Rohstoffen und Essenzen für alkoholfreie Getränke. Ein hoher Sättigungsgrad vor allem der westeuropäischen Getränkemärkte macht erfinderisch: Der Angebotsbereich Marketing bietet eine Vielzahl neuer Konzepte und Vermarktungsideen für Werbung und Absatzförderung. Im Segment Logistik präsentieren führende europäische Hersteller von Nutzfahrzeugen bedarfsgerechte Lösungen für Getränketransport und -vertrieb.

Auf der Brau Beviale ist das internationale Who's who der Getränkebranche ebenso zu Hause wie Start-ups. 19 junge, innovative Firmen präsentieren ihre neuen Ideen an drei themenorientierten Gemeinschaftsständen, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert werden.

PETpoint: Geballte PET-Kompetenz in Halle 7A

Neu 2011: Die beiden führenden Messen für die Getränkewirtschaft, die Münchner drinktec und die Brau Beviale, arbeiten im Bereich PET zusammen. Fachlicher Hintergrund ist der außergewöhnlich rasche Innovationszyklus auf diesem Gebiet. Die PETpoint, das PET-Segment der drinktec, ist ab 2011 deshalb auch auf der Brau Beviale in Nürnberg vertreten – auf ca. 800 m² mit Rohstoffen, Preform-Herstellung, Streckblas- und Blasformanlagen, Abfüllanlagen, Verschlussproduktion, Etikettierung, Recycling und Zubehör.

Sonderschauen in Halle 7A – das Plus an Information

Im Themenpavillon "Moderne Verpackung" präsentieren elf Unternehmen auf ca. 200 m² innovative Verpackungsmaterialien und technologische Lösungen. Im Mittelpunkt des Themenpavillons "Energie & Wasser" auf gut 500 m² stehen 18 Aussteller in den Themenbereichen regenerative Energien, rationelle Energieumwandlung, Blockheizkraftwerke, Contracting, Desinfektion, Wassergewinnung, -analyse und -aufbereitung.

1.113 Biere bewerben sich um den European Beer Star Award 2011

Seiner wachsenden Bedeutung entsprechend rückt der European Beer Star weiter in den Mittelpunkt und bekommt seinen Messestand direkt im Eingangsbereich Mitte. Schließlich bewarben sich diesmal 1.113 Biere aus 39 Ländern und allen Kontinenten um die begehrte Auszeichnung. Europas größter Bier-Wettbewerb wurde 2004 gemeinsam von den Privaten Brauereien Bayern, ideeller Träger der Messe, dem deutschen und dem europäischen Dachverband ins Leben gerufen. Fast 100 Experten aus 26 Nationen beurteilten die in 49 Kategorien eingereichten Biere nach Verbraucherkriterien: Wie sieht der Schaum aus? Wie fühlt sich das Bier im Mund an? Wie schmeckt es? Sind die typischen Sortenkriterien erfüllt? Am ersten Messetag können Besucher am European Beer Star-Stand die Goldmedaillengewinner probieren und ihr Lieblingsbier küren: den Consumers’ Favourite in Gold, Silber und Bronze, die 50. Kategorie.

Besucher: interessiert und investitionsfreudig

Die erwarteten gut 32.000 Fachbesucher der Brau Beviale kommen aus dem technischen und kaufmännischen Management der europäischen Getränkewirtschaft. Gut 30 % reisen aus dem Ausland an, vor allem aus Italien, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz, Großbritannien und Nordirland, Dänemark, Frankreich, Tschechien und weiteren Ländern Mittelost- und Osteuropas. Mehr als drei Viertel der Aussteller hatten 2010 Besuch von Brauereien, 42 % (Mehrfachnennungen) freuten sich über Interesse von Erfrischungsgetränkeherstellern, gefolgt von Mineralwasserabfüllern (37 %) und Fruchtsaftherstellern (34 %).

Deutsche Getränketechnik ist auf dem Weltmarkt zu Hause

Die deutsche Getränketechnik behauptet ihre Spitzenposition auf dem Weltmarkt und ist 2010 sowie 2011 wieder deutlich gewachsen. Künftige Wachstumschancen ergeben sich durch die Zunahme der Weltbevölkerung, demografische Verschiebungen zwischen den Kontinenten, mehr Wohlstand in einwohnerstarken Regionen sowie auch durch den starken Wettbewerb einschließlich Produktdifferenzierungen in den gesättigten Getränkemärkten in Westeuropa und Nordamerika. Im Kern umfasst die deutsche Getränketechnik rund 100 Hersteller mit 14.000 Beschäftigten und durchschnittlich 80 % Exportrate. Im vergangenen Jahr erzielte die im Maschinenbau-Fachzweig Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen angesiedelte Getränketechnik ein Plus von 11,4 % und damit 1,88 Mrd. Euro Produktionswert. Das erste Halbjahr 2011 schloss mit 10,1 % Zuwachs und 1,02 Mrd. Euro Produktionswert. In diesen Werten sind aus statistischen Gründen weder Streckblasmaschinen für Kunststoffflaschen noch Komponenten für Getränkemaschinen wie Armaturen und Pumpen enthalten. Inklusive dieser Technologie dürfte der Getränketechnik-Branchenumsatz etwa doppelt so hoch sein wie statistisch ausgewiesen.

Viele Getränketechnik-Hersteller liefern auch Verpackungsmaschinen für Nahrungsmittel, Arzneimittel, Kosmetik, Körper- und Haushaltspflege. Das für Verpackungsmaschinen insgesamt ausgewiesene Produktionsvolumen legte 2010 um 7,4 % auf 4,75 Mrd. Euro zu. Im ersten Halbjahr 2011 wuchs die Produktion um 9,7 % auf 2,37 Mrd. Euro. Insgesamt kam der Fachzweig Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen 2010 auf 9,83 (2009: 9,23) Mrd. Euro und im ersten Halbjahr 2011 auf 4,47 (1. Halbjahr 2010: 4,35) Mrd. Euro Produktionswert.

Der VDMA schätzt, dass sich der Weltmarkt für Verpackungsmaschinen einschließlich Getränkeverpackungsmaschinen im vergangenen Jahr von knapp 21 auf etwa 24 Mrd. Euro erholt hat. Den größten Anteil an diesem Volumen hat Deutschland mit gut 20 % vor Italien, Japan, den USA und China. Gleichzeitig war die Volksrepublik neben den USA 2010 wichtigster Einzelmarkt. Nach Regionen betrachtet ist Europa mit 37 % nach wie vor die wichtigste Abnahmeregion für Verpackungsmaschinen vor Asien-Pazifik (32 %) und Nordamerika (16 %).

Vom unstillbaren Durst der Welt

Die gute Nachricht ist: Getrunken wird nicht nur immer, sondern immer mehr! Gut 786 Mrd. Liter verpackter Getränke (ohne Milch und Milchmixgetränke) wurden 2010 weltweit konsumiert, mehr als ein Drittel davon in Nord-, Mittel- und Südamerika und gut ein Viertel in Europa. Den globalen Markt teilen sich alkoholfreie und alkoholhaltige Getränke etwa im Verhältnis 70 zu 30 %. Nach Expertenschätzungen steigt der weltweite Durst bis 2015 jährlich um 3,4 % auf dann über 939 Mrd. Liter. Dieses Wachstum treiben vor allem die Regionen Asien/Pazifik inkl. China und Japan sowie Naher Osten/Afrika mit jährlichen prognostizierten Wachstumsraten von über 7 % voran. Mit nur 1 % wächst der Verbrauch in den bereits bestens versorgten Industrienationen Westeuropas, während Osteuropa jährlich 2,2 % zulegen wird (Euromonitor 2011).

Bei insgesamt sehr hohem Versorgungsgrad in Deutschland sank 2010 der Pro-Kopf-Verbrauch an Getränken leicht um 1,6 auf 738,1 Liter. Jeder Deutsche trank 290,2 l Alkoholfreies, lediglich einen halben Liter weniger als 2009. Das Wasser-Minus von einem Liter füllten 1,2 l mehr Erfrischungsgetränke locker auf. Der Verbrauch alkoholhaltiger Getränke ging insgesamt um 1,8 auf 137,2 Liter zurück. 107,4 Maß Bier trank jeder Deutsche, das sind 2,2 weniger als noch 2009. Dafür ließ man sich ein paar Gläser Wein mehr schmecken: So legte der Wein um 0,4 auf 20,5 Liter leicht zu (Verbände der Getränkeherstellung).

Über die NürnbergMesse Group

Die NürnbergMesse ist eine der 20 größten Messegesellschaften der Welt und zählt in Europa zu den Top Ten. Das Portfolio umfasst rund 120 nationale und internationale Fachmessen und Kongresse sowie circa 35 geförderte Firmengemeinschaftsstände am Standort Nürnberg und weltweit. Jährlich beteiligen sich rund 30.000 Aussteller (Internationalität 36 %), 975.000 Fachbesucher (Internationalität 21 %) und 405.000 Konsumenten an den Eigen-, Partner- und Gastveranstaltungen der NürnbergMesse Group, die mit Tochtergesellschaften in China, Nordamerika, Brasilien und Italien präsent ist. Darüber hinaus verfügt die NürnbergMesse Group über ein Netzwerk von rund 44 Vertretungen, die in 91 Ländern aktiv sind.

(Quelle: Pressemitteilung der NürnbergMesse).

Labels: