Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Gast­ge­wer­be­um­satz im Ok­tober 2012 real um 1,... » | Tarifvertrag 2008 im Hotel- und Gaststättengewerbe... » | Brau Beviale 2012: Europäische Getränke-Fachwelt i... » | 1. BIERsymposium für Biergenuss und Braukultur. » | Gast­ge­werbe­um­satz im Juli 2012 real um 2,4 % g... » | NRW-Gastgewerbe: Niedrigere Umsätze im Juli 2012. » | Gastgewerbeumsatz im Mai 2012 gegen­über Mai 2011 ... » | Bundesverwaltungsgericht gibt Hoteliers Recht. » | Übernachtungssteuer teilweise verfassungswidrig. » | Positive Signale im Vorfeld der HOGA Nürnberg 2013... »


Samstag, Dezember 22, 2012

Bundesfinanzministerum plant Abschaffung des reduzierten Mehrwersteuersatzes.

Vor der Bundestagswahl 2013 machen alle Parteien haltlose Versprechungen. Nach der Wahl kommt dann die Stunde der Wahrheit. So plant das Bundesfinanzministerium laut einer Meldung von Spiegel Online ("Schäuble plant umfangreiches Sparprogramm" vom 21. Dezember 2012, die das Bundesfinanzministerium wenig glaubwürdig dementiert, unter anderem die Abschaffung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes. Davon wäre die Gastronomie sowohl negativ als auch positiv betroffen.

Eine negative Folge wären höhere Mehrwertsteuerzahlungen für den Umsatzanteil, der heute noch mit dem reduzierten Mehrwertsteuersatz abgerechnet werden kann wie z.B. Speisen außer Haus.

Vorteilhaft wäre die bessere Wettbewerbssituation zu anderen Einkaufsstätten für Lebensmittel. Essen zu Hause oder Lebensmittel vom Metzger, Bäcker, Tankstellen und dem Lebensmittelhandel würden sich um über 10% verteuern, die Gastronomie hingegen könnte ihre Preise stabil halten oder die verbesserte Wettbewerbssituation nutzen, ihre Marge zu erhöhen.