Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Winzerschorle nicht nur vom Winzer. » | E-Zigaretten in Gaststätten nicht verboten. » | Kommt es zu einer schwarz-grünen Bundesregierung? » | Vorläufiges Aus für den "Hygienepranger". » | Gast­gewerbe­um­satz im Ja­nuar 2013 real um 0,3 %... » | Gast­gewerbe­um­satz im De­zem­ber 2012 real um 1,... » | Trends in Gastronomie und Hotellerie. » | Service-Bund FOOD-SPECIAL 2013. » | Bundesfinanzministerum plant Abschaffung des reduz... » | Gast­ge­wer­be­um­satz im Ok­tober 2012 real um 1,... »


Mittwoch, Mai 28, 2014

OVG: Keine „Smiley-Listen“ für Lebensmittelbetriebe.

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat mit einem heute bekannt gegebenen Beschluss die Beschwerde des Landes Berlin gegen eine Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin vom 19. März 2014 (s. Pressemitteilung Nr. 22/2014 vom 24. März 2014) zurückgewiesen, mit der das Verwaltungsgericht dem Land Berlin vorläufig untersagt hat, das Ergebnis einer amtlichen Kontrolle eines im Bezirk Pankow von Berlin ansässigen Lebensmittelbetriebes im Internetportal "Das Smiley Projekt im Bezirk Pankow" zu veröffentlichen. Wie zuvor schon das Verwaltungsgericht vermochte auch der Beschwerdesenat in den Vorschriften des Verbraucherinformationsgesetzes keine taugliche Rechtsgrundlage für die beabsichtigte Veröffentlichung in Form der Vergabe von Minuspunkten, Noten, Farben und Smiley-Symbolen zu erblicken.

Beschluss vom 28. Mai 2014 - OVG 5 S 21.14 -

Pressemitteilung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg).

Kommentare:
Richtig so! Die Meinungsfreiheit darf auf keinen Fall einegeschränkt werden.

LG

Clemens
 
Kommentar veröffentlichen