Samstag, August 24, 2002

Über die Ausstattung von Starbucks-Filialen mit WLAN hatten wir schon berichtet. Die Vermarktung dieses Angebots durch Starbucks ist ein beeindruckendes Beispiel für Möglichkeiten, gastronomische Locations für die Vermarktung anderer Produkte auszunutzen (so Sonderangebote von Hewlett Packard und ein Testangebot von T-Mobile) bzw. durch ein solches Angebot branchenfremder Produkte aufzuwerten. Ist das ein Schritt in die Richtung, die Filialisten von Kaffeeröstern wie Tschibo mit ihren reichhaltigen Sonderangeboten bereits vor vielen Jahren gegangen sind? Für eine solche Interpretation spricht z.B. eine Meldung der Welt vom 5. Juni, McDonald's suche neue Absatzmärkte. Angesichts sinkender Umsätze überlege McDonalds seine amerikanischen Filialen auch zum Verkauf von anderen Produkten und Dienstleistungen zu nutzen.