Freitag, August 30, 2002

Die Berufsgenossenschaft Gaststätten und Nahrungsmittel unterstützt ihre von der Flutkatastrophe betroffenen Mitgliedsbetriebe mit folgenden Maßnahmen: Die Vollstreckung rückständiger Beitragszahlungen werden in den betroffenen Postleitzahlenbereichen ausgesetzt. Auf Antrag wird der Beitrag gestundet. Im November anstehende Vorauszahlungen auf den Beitrag 2002 können ebenfalls gestundet und auflaufende Stundungszinsen erlassen werden, sofern der Unternehmer seine wirtschaftliche Notlage darlegt. Entsprechende Informationen gehen den betroffenen Betrieben rechtzeitig zu. Personen, die eine Rente von der BGN beziehen, werden auf die Möglichkeit der Kapitalisierung ihrer Ansprüche oder einer Vorauszahlung hingewiesen.Die Prävention der BGN informiert sich unverzüglich in den betroffenen Gebieten nach weiteren Möglichkeiten der Unterstützung und berät die Unternehmer beim Wiederaufbau. Unterstützung erhalten Betroffene bei der BGN unter folgenden Telefonnummern: Zu Beitragsfragen in der BGN-Hauptverwaltung unter 0621/ 4456-1581, zu Rentenfragen in den Bezirksverwaltungen Berlin (030/ 85-1050), Erfurt (0361/ 4391-4840), Hannover (0511/ 23560-5386) und München (089/ 89-4660). Zur technischen und medizinischen Beratung stehen die Büros des Technischen Aufsichtsdienstes und Gesundheitsschutzes in Potsdam (0331/ 649 58-0 und -41), Erfurt (0361/ 43 91 48-21 und -01), Dresden (0351/ 877-310 und -2732) sowie in München (089/ 89466-5981 und -5825) zur Verfügung.