Montag, August 26, 2002

Ein Spendenaufruf der Dehoga: "Die Hochwasser-Katastrophe droht viele Existenzen zu vernichten und gefährdet Tausende Arbeitsplätze. Deshalb benötigen die Hoteliers und Gastronomen schnelle, unbürokratische und direkte Hilfe. Die Spendenbereitschaft, die uns in den letzten Tagen aus der gesamten Branche erreicht, hat uns ermutigt, mit der Aktion ´Branchensolidarität im Gastgewerbe´ einen eigenen Weg für unsere Unternehmer und somit auch für die Mitarbeiter zu gehen. Der DEHOGA wird zusammen mit seinen Landesverbänden dafür sorgen, dass die eingegangenen Spenden unverzüglich den Hoteliers und Gastronomen in den Hochwassergebieten zu Gute kommen", kündigt DEHOGA-Präsident Ernst Fischer in Berlin an und ermuntert zur großzügigen Beteiligung an dem Spendenaufruf des Verbandes. "Die staatlichen Hilfen alleine werden nicht ausreichen. Jetzt ist die Solidarität aller nicht betroffenen Kollegen gefordert", so Fischer. Sonderkonto "Flutopferhilfe Gastgewerbe", Kontonummer: 13 22 22 44, Bankleitzahl: 100 500 00, Berliner Sparkasse. Darüber hinaus hat der DEHOGA eine Inventarbörse im Internet eingerichtet. Unter www.dehoga.org/invent.nsf können Hoteliers und Gastronomen den Flutopfern im Gastgewerbe mit Sachspenden unter die Arme greifen.