Mittwoch, Mai 21, 2003

Das Kompetenz-Zentrum für das Gastgewerbe und die Hotellerie AG hat die konkreten Zahlen der Top Gastro Brands und Caterer in der Schweiz für das Jahr 2002 soeben zusammen gestellt. Entgegen dem generellen Trend im Gastgewerbe verzeichnen die 15 Gastro-Brands und Caterer ein Umsatzwachstum von 1 % gegenüber dem Vorjahr. Die Absatzstellen im Schweizer Gastgewerbe stiegen gegenüber dem Vorjahr um fast 2'000 Einheiten. Dies sind vor allem Klein- und Kleinstbetriebe, die dem traditionellen Gastgewerbe zusätzlich Konkurrenz machen.

Facts 2002
  • Umsatzsteigerung bei den 11 Gastro Brands gegenüber 2001 um 1.7 %.
  • Fast Food-lastige Brands steigerten ihren Umsatz bis zu über 5 % in der Schweiz.
  • Die 15 grössten Gastro Brands und Caterer setzten fast 3 Mia. Franken um. Ihr Marktanteil am Umsatz in der Schweizer Gastronomie (Restauration- und Hotelumsatz) beträgt fast 13 %.
  • Mit elvetino erscheint ein neuer Name in den Top Gastro Brands. Verwaltungsratspräsident von elvetino ist der Ex SSG-Chef Suad Sadok.
Trends 2003
  • Die Top Gastro Brands werden auch im Jahr 2003 weitere Marktanteile gewinnen.
  • Die 4 Top Caterer erweitern ihre Aktivitäten im Jahre 2003.
  • Bei neuen Restaurantobjekten ist ein klarer Trend zu Kleinbetrieben festzustellen. Es gibt praktisch keine neuen Gross- und Mittelbetriebe mehr.
  • Der weitsichtige Gastronom spart nicht nur Kosten, sondern investiert in die Modernisierung seines Betriebes, um dem Gast mehr bieten zu können.
  • Das Mittagszeitbudget des Gastes wird immer schmäler. Es beträgt nur noch 45 – 60 Minuten.
  • In der Restauration wird es eine klare Strukturierung geben, hier nur Convenience-Produkte, da ausschliesslich Frischprodukte.
  • Stammtische werden immer mehr durch die Treffpunkt-Kommunikation in Form von einer Bar abgelöst.
  • Kinder als zukünftige Gäste werden fast nur von McDonald’s, Migros und Coop wahrgenommen. Die traditionelle Gastronomie steht generell abseits.
  • Die Animation im Restaurant wird neuzeitlich: Jassen ist out, DJ’s sind in!
Abschließend im PDF-Format zwei Tabellen: (Quelle: Kompetenz-Zentrum für das Gastgewerbe und die Hotellerie).