Samstag, Mai 31, 2003

Steffan Heuer berichtet über Untersuchungen des eMail-Verkehrs in Unternehmen. Der eMail-Verkehr verrate mehr über eine Firma als Organigramme: "Von Dienstwegen und Abwegen", in: Brandeins Ausgabe April 2003. Ähnlich wie bei der Untersuchung der Blogosphere, bei der Links zwischen Blogs untersucht werden, oder der Untersuchung des "Gian Strongly Connected Component" des World Wide Web, bei der Links zwischen Webseiten analysiert werden, um Hubs und Authorities zu identifizerien, werden Absender- und Empfänger-Verknüpfungen im eMail-Verkehr untersucht, um Communities bzw. Sub-Communities und führende Köpfe herauszufinden.

Der in dem Artikel von Steffan Heuer erwähnte, in den USA am Department of Physics der Universität von Notre Dame forschende, gebürtige Wiener Stefan Wuchty, der sich angeblich noch in diesem Sommer als Unternehmensberater selbständig machen will, hat einen interessanten Artikel veröffentlicht: "Think Networks! A Mindset for Management" (PDF, 2.085 KB).

Was hat dies theoretische Zeug mit Gastronomie zu tun? Ein Beispiel: Absolut Vodka sponsert seit 1989 den jährlichen Media Award der "Gay & Lesbian Alliance Against Defamation". Bei der Verleihung der Preise in New York, Los Angeles und San Francisco nehmen mehr als 6.000 Homosexuelle teil. Die Gay & Lesbian Alliace Against Defamation ist eine, genauer: die nationale Organisation mit 32 hauptberuflichen Mitarbeitern (Quelle: "GayToday"). Infolge einer seit 20 Jahren starken Präsenz im "gay market", u.a. durch Anzeigen auf der Rückseite von Zeitschriften für Homosexuelle (ein Beispiel) und "Absolut Tom" eine Ausstellung von Kleidern eines finnischen, homosexuellen Künstlers. Die Bedeutung des homosexuellen Marktes für Alkoholika hat Absolut Vodka an den Verkaufszahlen in Gaststätten für Homosexuelle ablesen können. Homosexuelle Männer und Frauen sind zudem der jüngere, hippere Teil des allgemeinen Publikums, sind Meinungsführer und Erstverwender, entscheiden darüber was "angesagt" ist. Siehe dazu auch einen Artikel "Absolut customizes a campaign to salute the Gay And Lesbian Alliance Against Defamation" von Stuart Elliot, in: New York Times vom 22. Februar 2001.