Freitag, Oktober 24, 2003

Volltextsuche in Buechern bei Amazon.

Amazon hat auf seiner amerikanischen Website Amazon.com eine Neuerung eingeführt, welche einen der Nachteile von Online-Buch-Shops mildert, naemlich, dass man online nicht in Büchern blättern und probelesen kann. Bisher wurden bereits von vielen Büchern das Cover, das Inhaltsverzeichnis, der Klappentext, die Rückseite und ausgewählte Seiten als Graphiken zur Ansicht bereitgestellt (so auch mit eingeschränktem Umfange auf der deutschen Version Amazon.de). Nunmehr wurde der Inhalt vieler Bücher im Volltext durchsuchbar gemacht.

Mal ausprobieren? Suchen Sie auf Amazon.com etwa nach "restaurant business". In der Trefferliste der Bücher zu diesem Thema finden Sie bei einigen Büchern einen Hinweis auf die erste Stelle, an der dieser Begriff im Text dieses Buches vorkommt, sowie die Möglichkeit sich weitere Stellen in diesem Buch anzeigen zu lassen: "See more references to restaurant in this book." Angezeigt werden die Seiten des Buches, auf denen dieser Treffer vorkommt und die Textstelle. Wer will (und Amazon.com-User bzw. -Kunde) ist, kann sich diese Seite auch anzeigen lassen anklicken (z.B. durch Klick auf "on page X"). Alternativ kann man auch innerhalb des Textes des ausgewählten Buches nach weiteren, beliebigen Stichwörtern suchen lassen.

Ob dieser Service auch auf Amazon.de eingeführt werden soll, ist ungewiß. Erfahrungsgemäß werden jedoch Tools und Services, die sich in den USA bewähren, nach einiger Zeit in den weiteren Websites von Amazon auch eingeführt.

Nachtrag vom 25.10.2003: In der November-Ausgabe von Wired wird ein Artikel von Gary Wolf erscheinen, der erörtert, welche strategischen Vorteile durch dieses Feature Amazon erlangen könnte und welche Auswirkungen auf den Buchverlags-Markt möglich sind: "The Great Library of Amazonia".

Das Feature "Look Inside the book" - bei dem Bilder von Seiten online gestellt werden - wird eingestellt, d.h. neue Bücher werden dafür nicht mehr dafür akzeptiert. Für das Feature "Search Inside the book" also die beschriebene Volltextsuche muß der Verleger ein gedrucktes Exemplar einsenden. Digitale Kopien werden nicht akzeptiert. Es dauert dann drei bis fünf Wochen, bis das Buch von Amazon eingestellt worden ist. Dies stellt meines Erachtens einen Nachteil dar, da druckfrische Bücher dann erst verspätet durchsuchbar sind. Oder die Verlage stellen sich darauf ein und senden Amazon vorab ein eigens dafür erstelltes Exemplar Amazon, also ein Rezensionsemplar, wie sie vielen Rezensenten auch heute schon vorab zur Verfügung gestellt werden.

Da auch heute noch einige Verlage so blöd sind, Bücher für 19,90 Euro anzubieten, also knapp unterhalb der Grenze von 20 Euro, ab der Amazon Bücher kostenlos versendet, ist zu erwarten, daß sich auf dieses neue Feature von Amazon nicht alle Verlage schnell einstellen werden.