Montag, Januar 19, 2004

Gerichtsposse in Bella Italia.

In Italien hat ein Gast einen Gastronomen verklagt, weil dieser im Zuge der Euro-Einführung den Preis für einen Kaffee erhöht hat. Die Kaffeehausbesitzerin mußte 23 Cent, den Betrag, um den die Tasse Espresso sich verteuert hatte, als Entschädigung rausrücken: "Italiener siegt gegen Teuro-Gastronom", in: Spiegel vom 19. Januar 2004. Jetzt verstehe ich auch, warum Berlusconi noch frei rumläuft: Die italienischen Gerichte haben keine Zeit für die "leichten" Fälle wie Bilanzfälschung.