Donnerstag, Februar 05, 2004

Effizienz nationaler und regionaler Weinwerbung.

In der New York Times vom 31. Dezember 2003 bezeichnete Frank J. Prial das Jahr 2003 als "das Jahr, in dem Riesling letztendlich seinen Durchbruch auf dem Markt hatte". Siehe auch eine Zusammenstellung von englischsprachigen Zitaten und Links zu Artikeln von Experten über deutschen Riesling des German Wine Information Bureau USA.

Meines Erachtens ist dieser Durchbruch weniger ein Erfolg des Deutschen Weininstituts, also der nationalen Weinwerbung und -förderung, als die Folge einer Entdeckung von Riesling-Trockenbeerenauslesen durch den Wine Spectator. Siehe dazu unseren Beitrag vom 9. Januar 2003 über Bestnoten für deutsche Riesling Trockenbeerenauslesen durch Bruce Sanderson, einen Experten für deutsche und österreichische Weine und Weinkritiker der New York Times (Kolumne "Wine Talk"), im Wine Spectator.

Auch einer Pressemitteilung der bayerischen Staatsregierung kann man unschwer zwischen den Zeilen entnehmen, dass die Effizienz der bayerischen Weinförderung, die durch eine Umlage der Winzer mitfinanziert wird, zumindest umstritten (gewesen) ist.