Freitag, Februar 13, 2004

Online-Wettbewerb fuer einen Restaurantnamen.

Um einen Namen für ihr neues Restaurant zu finden, haben New Yorker Gastronomen einen Online-Wettbewerb gestartet. Ein Preis von 2.500 US-Dollar wurde ausgesetzt. Das Restaurant bietet "shawarma" (das ist eine Art Gyros) und Falafel. Die bisher eingegangen Vorschläge reichen von "The Restaurant That Now Owns the Space Where They Used to Make Some of the Best Pizza in Manhattan" über "bring st. mark's pizza back!" bis hin zu "the Shawarmatory", "Global Shawarming", "Monkey Emporium" and "Meatwhistle". Der Wettbewerb läuft noch bis zum 23. Februar. Die Website des Wettbewerbs hat den passenden Namen www.name-our-restaurant.com. (via Marketing Wonk).

Mehr über "Namen gastronomischer Objekte" und "Was ist bei der Namenswahl gastronomischer Objekte zu beachten".

(Potentielle) Gäste in die Produktentwicklung einzuspannen ist nicht nur bei der Namensfindung eine gute Idee:
  • Man kann Gäste auch über eine Beteiligung an der Finanzierung binden. Ein Beispiel ist die Kulmbacher Kommunbrauerei (eine Gasthausbrauerei noch ohne eigene Website). Einige Hundert Genossen kauften eine alte Mühle im Stadtbereich, haben darin eine Brauerei und ein Wirtshaus eingerichtet und lassen sich von einem jungen, engagierten Braumeister ihr eigenes Bier brauen: tausend Hektoliter im Jahr.
  • Oder man bietet Gäste um Produktideen. Wir greifen z.B. Anregungen für neue Biere für unsere wechselnde Bierkarte (PDF) gerne auf.
  • Man kann Gäste auch einbinden, wenn es gilt, denkbare Produkte zu testen, z.B. indem man Stammgäste zu Probeessen einlädt.
  • In der Pre-Opening-Phase von Restaurants kann man in einer Art Generalprobe z.B. Nachbarn, die später etwa wegen Lärms Ärger machen könnten, als Probegäste verköstigen. Man kann die Gelegenheit auch nutzen, ihnen den Bauch zu kitzeln, etwa mit persönlich überreichter Einladung, Tischschildern und VIP-Getue, und sie zu bitten, falls es mal Probleme gibt, zuerst beim Wirt anzurufen und nicht bei der Polizei. Wenn man ihnen dann die (vertrauliche) private Handy-Nummer gibt und sagt, man wäre für sie Tag und Nacht erreichbar, ist ein gutes Verhältnis garantiert.