Freitag, März 26, 2004

Thomas Hesele gewinnt einen Gourmand World Cookbook Award.

Manchmal wird dem Anbieter Book on Demand wie auch vergleichbaren Dienstleistern in den USA vorgeworfen, die fehlende Kontrolle durch einen Verlag führe zu einem vermehrten Ausstoß von Schund. In einem Interview des Spiegels vom 18. März 2004 entgegnet Pascal Zimmer von BOD: ""Wir drucken weniger Schund als andere". In der Tat verlegen bei Book on Demand nicht nur Autoren im Selbstverlag sondern auch Verlage nutzen diesen Service für Bücher mit kleinen Auflagen oder um vergriffene Bücher, die es nicht mehr lohnt, sie auf Papier neu aufzulegen, verfügbar zu halten, ohne daß Lagerhaltungskosten entstehen.

Daß man es als selbstverlegender Autor mit Hilfe von Book on Demand auch zu höchsten Ehren bringen kann, hat Thomas Hesele bewiesen. Sein Buch "Die Weinjahrgänge Spanien Portugal. Die Anbaugebiete seit 1970" wurde nominiert für den Gourmand World Cookbook Award. Dieser vom französischen Likörhersteller Eduard Cointreau initiierte Preis ist die international renommierteste Prämierung für Koch- und Weinbücher.

Thomas Hesele ist ein Weinliebhaber, der feststellen mußte, daß die übliche Weinliteratur wenig half, wenn er Weine im Supermärkten und Restaurants einschätzen wollte. Er begann, eigene Listen zu führen, die ansteller spezieller Weine und Winzer jeweils den Jahrgang einer Region (in Spanien gibt es allein 60 davon) nach einem Fünf-Sterne-System zu bewerten. Aus den Listen wurden Bücher und Heseles System überzeugt nun auch die Fachwelt.

Von dem selben Autor gibt es auch "Die Weinjahrgänge Deutschland, Österreich, Schweiz. Die Anbaugebiete seit 1970" und "Die spanischen Weinjahrgänge. Die D.O.-Anbaugebiete seit 1970. Handbuch".

Wer nun meint, die vergleichsweise günstigen Preise der meisten Bücher, die von BOD hergestellt werden, gingen zu Lasten des Gewinns des Autors, täuscht sich. Der Rohgewinn der Autoren beträgt im Durchschnitt 22 Prozent vom Ladenpreis. Daraus muß der Autor sein Honorar und eine eventuelle Vermarktung bezahlen (Quelle: BOD Aktuell, Ausgabe 14 vom März/April 2004 und eigene Recherchen).