Mittwoch, Juni 16, 2004

Die Wahl der Lebensmittel - ein komplexes Verhalten.

Die Wahl der Lebensmittel wird von vielen Faktoren bestimmt, welche auch Gastronomen bei ihrer Angebotsplanung berücksichtigen sollten:
  • Hunger, der zum Essen bewegt,
  • Sättigung, die uns aufhören lässt zu essen,
  • die sensorischen Eigenschaften der Lebensmittel, wie Geschmack, Geruch und Aussehen;
  • soziale und emotionale Faktoren, wie Neigungen und Abneigungen,
  • Wissen und Einstellungen über Ernährung und Gesundheit,
  • Gewohnheiten und
  • das soziale Umfeld beim Essen.
  • Persönliche Werte,
  • Lebenserfahrungen wie Ehe/eheähnliche Gemeinschaft,
  • Fähigkeiten (z.B. Kochen),
  • Wertvorstellungen (z.B. Bio-Lebensmittel oder Biotechnologie) und
  • persönliche Einschätzungen, wie selbstgesetzte Grenzen für eine gesunde Ernährung
  • ethnische Zugehörigkeiten
  • Verfügbarkeit und Preis von Produkten.
  • die Einstellung gegenüber Lebensmitteln und
  • die Bereitschaft zum Wechseln.
Eine europaweite Studie über die Verbrauchereinstellungen zu Lebensmitteln, Ernährung und Gesundheit kam zu dem Ergebnis, dass die fünf wichtigsten Faktoren bei der Wahl eines Lebensmittel in den EU-Mitgliedstaaten:
  • "Qualität/Frische" (74%),
  • "Preis" (43%),
  • "Geschmack" (38%),
  • "der Versuch gesund zu essen" (32%) und
  • "die Wünsche der Familie" (29%)
sind. Diese durchschnittlichen Zahlen, die bei der Gruppierung der Ergebnisse aus allen EU-Mitgliedstaaten entstehen, unterscheiden sich jedoch deutlich von Land zu Land.

Lesen Sie mehr über diese Studie auf Food Today no. 43 von EUFIC, dem Europäischen Informationszentrum für Lebensmittel, einer gemeinnützigen Organisation, die den Medien, Mitarbeitern im Bereich Gesundheit und Ernährung, Erziehern und Meinungsführern wissenschaftlich fundierte Informationen über Ernährung und damit zusammenhängende Themen zur Verfügung stellt.