Sonntag, Juni 20, 2004

Marktforschung per Klickpreis.

Das Marktforschungspotential, das in der (laufenden) Beobachtung der durchschnittlichen Klickpreise bei oberster Platzierung bei den wichtigsten Cash-Per-Click-Anbietern liegt, wurde meines Wissens noch von niemandem zur Kenntnis genommen, geschweige denn wissenschaftlich untersucht oder gar zu einer Geschäftsidee entwickelt.

Die explido WebMarketing GmbH und Co. KG in Augsburg stellt auf ihrer Website Promotionworld.de laufend Rohdaten in Form eines Spixx (Suchmaschinen-Preis-Index) zur Verfügung, z.B. für Keywords zum Thema Essen und Trinken.

Steigende Preise signalisieren einen zunehmenen Wettbewerbsdruck (im Monat Juni 2004 etwa für Sportlernahrung) et vice versa. Die absoluten Preise geben einen Eindruck von der Stärke des Wettbewerbs und Hinweise darauf, wie "angesagt" Produktgruppen sind. So weisen Sportlernahrung, Nahrungsergänzungsmittel, Tee und Rotwein aktuell die höchsten Klick-Preise auf, Whiskey rangiert auf dem letzten Platz (der veröffentlichten Produktgruppen). Relative Preise erlauben es, die Intensität des Wettbewerbs für verschiedene Produkte zu vergleichen. So kostet eine Spitzenplazierung für den Suchbegriff Rotwein (0,792 Euro) über 210% einer Spitzenplatzierng für den Suchbegriff Weisswein (0,418 Euro).