Montag, Juni 07, 2004

Schweizer Ausserhausverpflegungsmarkt.

Das Kompetenz-Zentrum für das Gastgewerbe und die Hotellerie AG in Kriens hat eine Studie über den Schweizer Ausserhausverpflegungsmarkt, Stand April 2004, erstellt. Die wichtigsten Ergebnisse:

Wachstumsmarkt
  • 132 mehr Imbiss + Take away innert einem halben Jahr oder 6 % mehr Absatzstellen.
  • Im gleichen Zeitraum sind die Tankstellenshops um 50 Einheiten oder 5 % gestiegen.
"Schrumpf"markt der Zukunft:
  • Personalrestaurants / Kantinen: Timber-Hill-Effekt = örtliche Restaurants lösen den SV-Service ab.
  • Vereine / Bauernwirtschaften: Viele werden zu ?Voll?Restaurants und fallen daher aus der Statistik bzw. werden bei den Restaurants erfasst.
In Gefahr:
  • Restaurants ohne eigenen Charakter.
  • Hotels - insbesondere Kleinhotels und Hotels in nicht Touristik-Lagen.
  • Cafés - ohne Alkohol und ohne attraktives Speiseangebot wie Frühstuck, Kuchen, Sandwiches etc.
  • Disco/Dancings im Untergeschoss.
Über die Anzahl der Absatzstellen, die Marktanteile und Wachstumsraten der insgesamt 54'200 Beizen in der Schweiz (April 2004) informiert Sie eine Tabelle "54'200 Beizen in der Schweiz"(PDF).